Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Fatale Dreiecksgeschichte
Nachrichten Kultur Regional Fatale Dreiecksgeschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 16.11.2009
Zerstörerische Liebe: Irene (Tasha Skowronek) und Wolfgang (Christoph Huber). Quelle: EF
Anzeige

Eine Sex-and-crime-Geschichte, die auf die Bühne zu bringen einiges an dramaturgischem Geschick erfordert, zumal wenn sie als gegenwärtige Geschichte adaptiert wird. Am Sonnabend war eine packende Inszenierung dieses Dramas im Rahmen des Nikolausberger Theaterprojekts „Drei Farben – Licht“ zu erleben: Stefan Dehlers szenische Erzählung

„Lachende Wüsten“.

Sechs rot gedeckte Tische – sie geben Halt, bilden aber auch ein Labyrinth – in der Mitte der Klosterkirche nötigen die Schauspieler zu einem Höchstmaß an Präsenz, das das Lesen aus den Textbüchern noch zulässt. Dehler selbst übernahm die Uria-Rolle des Ingenieurs Joachim, der von seinem Chef und Freund Wolfgang (Christoph Huber) zu einer Montage in den Irak geschickt wird und dort zu Tode kommt, nachdem die Sicherheitsvorkehrungen reduziert worden waren. Motiv für dieses Schurkenstück ist Joachims Frau Irene (Tasha Skowronek), die der großspurige und übergriffige Wolfgang unverhohlen anmacht. Irene erfährt, dass Wolfgang Menschen so „ansieht, dass sie bloßgestellt werden“.

Tasha Skowronek gibt eine tapfere und hilflose Bathseba-Irene, die freilich „rot im Gesicht“ wird, was eine groteske Brechung des begehrlichen Rots ist. Joachim ist zwischen Liebe und Loyalität gefangen, seine Liebe spinnt sich ein in Fatalismus. Diese selbstquälerische Dreiecksbeziehung setzt Angst, Zorn und Hass, Misstrauen und Verzweiflung frei – was ist ein Gewand der Liebe, was nur ein knapper Schurz der Begierde?

Begehrende Liebe

Dass die Liebe „alles kaputt macht“, sagt Irene, als sie zwischen den beiden Männern steht, und meint damit kaum nur die begehrende Liebe, sondern auch die Hingabe. Wie erfüllte Liebe Menschen verwandelt, verrät Wolfgangs Sprache: Spricht er als Begehrender noch grob, anzüglich, zeigt er sich später als Irenes Mann sensibel. Unklar ist, in welchem Maß Dehler die Kontamination der Liebe durch Macht wahrgenommen hat.

Dehler konzentriert sich in seiner Adaption der biblischen Geschichte auf die verstörend-zerstörerische Seite der Liebe. Die durch die Propheten-Parabel bewirkte Schuldeinsicht und Sühne in der Bibel wird nicht thematisiert. Klug vermeidet Dehler simple Parallelisierungen: Anders als der biblische David etwa ist Wolfgang geschieden. Eindrucksvoll, wie hier das biblische Loyalitätsverhältnis David-Uria in Freundschaft transformiert wird, die der Liebe zum Opfer fällt. Bewegend, wie manches in der Schwebe bleibt: So antwortet Irene auf die Frage ihres zweiten Mannes Wolfgang, ob sie „es eigentlich bereut“ habe, mit einem kryptischen „Nein – das nicht.“

Andreas Düker bespielte Szenen und Pausen mit intimer Musik aus dem Spanien des 16. Jahrhunderts. Dazu nahm er mit seiner Vihuela, einer spanischen Frühform der Gitarre, Platz auf vier Podesten hinter den Zuschauern. Schöne Musik – aber warum diese und nicht etwa Blues? Fazit: Hier war biblisch inspiriertes Theater von Rang zu erleben. Dieser eindrücklichen Premiere sollten noch viele Aufführungen folgen.

Das Theaterprojekt in Nikolausberg endet am Freitag, 20. November, um 20 Uhr mit der Lesung „kein­sternhotel“ von Luise Rist und Nina de la Chevallerie.

Von Karl Friedrich Ulrichs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum achten Mal ging am Sonnabend die Night of the Clubs über die Bühnen zahlreicher Göttinger Musiklokale. Rund 1500 Musikfans pilgerten bei spätherbstlichen Temperaturen gut gelaunt von Kneipe zu Kneipe. Voll war es mancherorts, von Überfüllung und Warteschlangen allerdings keine Spur. Rein kam jeder, der das neongrüne Bändchen am Handgelenk trug.

16.11.2009

Segelohren, Glupschaugen, kaum Haare auf dem Kopf– besonders schön sind Spejbl und Hurvinek beileibe nicht. Doch sobald die Puppenspieler an ihren Fäden ziehen und die Marionetten aus Prag zum Leben erwecken, geht eine Wandlung vor in diesen kleinen Wesen aus Lindenholz. Mit seiner unbedarften Art erobert Dreikäsehoch Hurvinek die Herzen seiner Zuschauer im Sturm. Und das macht er als sechsjähriger Sohn von Josef Spejbl, der im nächsten Jahr auch schon seinen neunzigsten Geburtstag feiert, immerhin bereits seit 84 Jahren.

16.11.2009
Regional Tageblatt-Interview mit Dietmar Wischmeyer - Sicherheitsventil der menschlichen Wahrnehmung

Mit der Satiresendung „Frühstyxradio“ ist Dietmar Wisch­meyer Ende der 80er Jahre bekannt geworden. Heute zählt er zu den renommiertesten Satirikern Deutschlands. Am Montag, 16. November, kommt er ins Sterntheater Göttingen. Erik Westermann hat mit sich ihm über die Anfänge, den Elchpreis und die deutsche Sprache unterhalten.

13.11.2009
Anzeige