Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Felix Theissen mit Esther-Schweins-Inszenierung auf Tour in Göttingen

Kultstück über Beziehung: „Caveman“ Felix Theissen mit Esther-Schweins-Inszenierung auf Tour in Göttingen

"Caveman“ ist Kult. Vorsichtig sollte man mit dem Begriff umgehen, doch hier ist er angebracht. Der Autor Rob Becker hat damit das erfolgreichste Solo-Stück der Broadway-Geschichte geschrieben, das anschließend seinen Siegeszug um die Welt antrat.

Voriger Artikel
Geballte Vielfalt an einem Abend
Nächster Artikel
2009 monetär erfolgreichstes Jahr des Zentrums

Regisseurin und Darsteller: Esther Schweins, Felix Theissen.

Quelle: EF

Seit es vor Jahren in der „Arena“ in Berlin Deutschlandpremiere hatte, Regie führte Schauspielerin Esther Schweins, wird es immer wieder in der Republik gespielt. Einer von nahezu 15 Schauspielern, die mit „Caveman“ touren, ist Felix Theissen. Er spielt es von Donnerstag, 2. Juli, bis Sonnabend, 4. Juli, im Deutschen Theater Göttingen.

Seit sechs Jahren spielt Theissen den „Caveman“, einen Mann, der von seiner Frau vor die Tür gesetzt wurde und jetzt über das Verhältnis zwischen den Geschlechtern philosophiert. In den ersten Jahren habe er etwa 150 Vorstellungen in zwölf Monaten gespielt, sagt Theissen im Telefongespräch und nennt den Marathon „erdrückend.“ In den letzten Jahren sei er als „Caveman“ nicht mehr so häufig aufgetreten, „das tut der Qualität gut“.

570 Vorstellungen

Parallel zu seinen Auftritten unterrichtet der in Wien ausgebildete Schauspieler an der Hans-Eisler-Musikschule in Berlin angehende Regisseure im Nebenfach Schauspiel, drehte einige Filme. „Nicht unbedingt Hauptrollen, aber immerhin“, sagt Theissen.

Auf rund 570 Vorstellungen habe er es inzwischen gebracht, überschlägt Theissen, vor etwa 200000 Besuchern habe er das Stück gespielt. Mit Esther Schweins („eine sehr nette, freundliche Person“) habe er allerdings wenig Kontakt gehabt. Natürlich habe sich die Ur-Regisseurin auch seine Fassung angesehen, doch die Grundinszenierung sei bei allen Darstellern gleich. Zwischen 140 und 155 Minuten dauern die Vorstellungen. Er erklärt: „Wenn die Leute viel klatschen, wird die Vorstellung einfach länger.“

Felix Theissen gastiert von Donnerstag, 2., bis Sonnabend, 4. Juli, im Großen Haus des Deutschen Theaters, Theaterplatz 11 in Göttingen. Kartentelefon: 0551/496911.

Von Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag