Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Festival mit Flooot und Max Giesinger

Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park Festival mit Flooot und Max Giesinger

Zwei Abende im Göttinger Stadtwald mit Musik erwarten die Gäste vom Open Air-Festival im Kaiser-Wilhelm-Park (KWP). Dort wird am Freitag, 18. August, und Sonnabend, 19. August, gefeiert mit Max Giesinger und zu den Hits von Earth, Wind and Fire.

Kaiser-Wilhelm-Park Göttingen 51.5252612 9.9669532
Google Map of 51.5252612,9.9669532
Kaiser-Wilhelm-Park Göttingen Mehr Infos
Nächster Artikel
Operngala zur Premiere

Open Air-Festival im Kaiser-Wilhelm-Park im Jahr 2016.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Zwei Abende im Göttinger Stadtwald mit Musik erwarteten die Gäste vom Open-Air-Festival im Kaiser-Wilhelm-Park (KWP). Dort wird am Freitag, 18., und Sonnabend, 19. August, gefeiert mit Max Giesinger und zu den Hits von Earth, Wind and Fire.

Eröffnen wird das Festival die Göttinger Band „Tom Schreibers Blume“, Gewinner des Local Heroes Vorentscheids. Das Quartett um den charismatischen Leadsänger und Gitarristen Jannes Schreiber verspricht knackigen Indie-Rock mit deutschsprachigen Texten.

Weiteres Lokalkolorit mit knackigen Bläsersätzen verspricht die sechsköpfige Göttinger Band Flooot. Auf großer Welle kommt Ihre Mischung aus Hip-Hop, Funk und Pop zu gerappten deutschen Texten, genau die richtige Therapie, um das Publikum in Stimmung zu bringen.

Der Headliner des ersten Abends ist der deutsche Singer-Songwriter Max Giesinger, der im Rahmen seiner „Der Junge, der rennt“-Sommer-Tour im Göttinger Wald eines seiner Gastspiele gibt. Seine Single „Wenn sie tanzt“ ist zum Megahit geworden.

Mit mehrstimmigem Gesang, fetziger Trompete und Posaune, melodischem Punkrock, Ska sowie spanischem Rap sind die sechs jungen Musiker von „Naked SuperHero“ aus München ein heißer Tipp zum Tanzen und Abfeiern zum Abschluss des Abends.

Den zweiten Abend eröffnet mit „Jungfrau Männlich Deluxe“ die Gewinnerband von „Rock am Kaufpark“ im Juli. Das Worbiser Trio kommt mit Alternative Punk-Rock, eingängigen Melodien, Mit-Sing-Stellen, deutschen Texten und einer Nasenflöte am Sonnabend, 19. August, auf die Bühne.

Deutsche Schlager vom JT-Ensemble

„Tausendmal berührt!“ heißt die gefeierte Musikshow, die im Moment mit großem Erfolg im Jungen Theater in Göttingen läuft. Die Schauspieler singen Ausschnitte aus der Revue um den musikalischen Aufbruch und Protest aus 50 Jahren deutschsprachiger Rock- und Popmusik.

Mit wandlungsfähiger Stimme und unbändiger Energie wartet die in Berlin lebende Neuseeländerin Teresa Bergman auf. Mit ihrer teils frisch zusammengestellten Band groovt sie durch ihre ganz eigene musikalische Welt.

Als absoluter Headliner des zweiten Abends wird dann zum Abschluss des Festivals die dreizehnköpfige legendäre Soul-Funk Bigband „Earth, Wind & Fire Experience“ um Gründungsmitglied Al McKay dem Publikum mit Funk aus den siebziger Jahren einheizen.

Wichtiger Faktor: das Wetter

Am Donnerstag stellte der Fachdienst Kultur der Stadt Göttingen als Veranstalter das Programm vor. Organisatorin Margot Blotevogel berichtete, dass für den Sonnabend noch Karten gebe, der Freitagabend sei nahezu ausverkauft. Wer die Bühne im lauschigen Wald von einem Sitzplatz aus sehen wolle, könne das auch: 500 überdachte Sitzplätze sind in diesem Jahr im oberen Bereich vorgesehen. Auch die Wetterprognose fürs nächste Wochenende, so Blotevogel, sei positiv – und für das seit 1990 im großen Stil veranstaltete Open-Air-Festival neben den engagierten Bands immer wieder ein wichtiger Faktor.

Der Weg in den Wald ist für Fußgänger und Fahrradfahrer bis zum Kaiser-Wilhelm-Park freie. Autofahrer können die Bismarckstraße nicht befahren. Wie in den Vorjahren hat die Stadt einen Buspendeldienst eingerichtet. Von der Innenstadt fahren Busse in der Zeit von 18.45 bis 2 Uhr an beiden Festivaltagen zum KWP und zurück.

Eintrittskarten kosten pro Abend 25 Euro oder als Festivalpass 40 Euro. Sie sind erhältlich in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Weender Straße 44 in Göttingen und Marktstraße 9 in Duderstadt.

www.kultursommer.goettingen.de

Von Jörg Linnhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag