Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Filmstarts am Donnerstag, 20. Juli

Kino Filmstarts am Donnerstag, 20. Juli

Auch an diesem Donnerstag starten wieder neue Filme in den Kinos in Göttingen. Was euch erwartet, leßt ihr unten.

Voriger Artikel
Tipps für den Rundgang mit Abendticket
Nächster Artikel
Wehmut und Synthie-Spielereien

Valérian - Die Stadt der Tausend Planeten: Im Cinemaxx geht es in die Galaxie.

Quelle: dpa

Valérian - Die Stadt der Tausend Planeten (Cinemaxx)

Im 28. Jahrhundert sorgen der Spezialagent Valerian (Dane DeHaan) und seine Kollegin Laureline (Cara Delevingne) für Recht und Ordnung in der Galaxis. Gerade haben sie ein wertvolles kleines Alien sichergestellt (einen Transmulator, der Gegenstände kopiert), da führt der Weg der ungleichen Gesetzeshüter in die gigantische Weltraum-Metropole Alpha.

Die Bewohner haben ihr Wissen vereint und nutzen es zum Vorteil für alle - das Zusammenleben ist friedlich. Doch auf der riesigen Weltraumstation stimmt etwas nicht. Kommandant Arun Filitt (Clive Owen) glaubt, dass sie von einem Virus zerfressen wird – Valerian und Laureline sollen der Sache auf den Grund gehen.

Als Laureline dann auf Alpha vom verrückten Diktator Boulan Bathor III (Roman Blomme) gekidnappt wird, führt die Spur für Valerian ins Rotlichtviertel Paradise Alley. Dort begegnet er der Gestaltwandlerin Bubble (Rihanna), die bei der Befreiung seiner Kollegin eine große Hilfe sein könnte.

Ich wünsche Dir ein schönes Leben (Lumière)

Die Physiotherapeutin Elisa Bérard (Céline Sallette) wurde in Dünkirchen geboren und direkt nach der Geburt von ihrer Mutter zur Adoption freigegeben. 30 Jahre später nimmt sie eine Vertretungsstelle in einer Praxis in der französischen Hafenstadt an. Viele Jahre versuchte sie, ihre biologische Mutter zu finden, die den zuständigen Behörden bislang untersagte, ihre Identität preiszugeben. Trotz der bisher erfolglosen Versuche glaubt sie weiter daran, ihre Mutter eines Tages zu finden – auch um die Fragen ihres Sohnes Noah (Elyes Aguis) über ihre Vergangenheit beantworten zu können. Tatsächlich treffen sich die beiden Frauen in Elisas Geburtsort – wenn auch vorerst ohne einander zu erkennen: Elisas Mutter Annette Lefèvre (Anne Benoît) wird Patientin in der Praxis, in der Elisa arbeitet.

Die Tänzerin (Lumière)

Wer hätte gedacht, dass die Tochter eines Rodeoreiters irgendwo aus dem amerikanischen Westen einmal ganz Europa mit ihrem Tanzstil betören würde? Doch genau das schafft Loïe Fuller (Soko), die sich und ihren Körper jeden Abend auf der Bühne des Folies Bergère unter Metern von Seide neu erfindet und dabei das Publikum in ihren Bann zieht. Sie steigt zu einer der größtengrößten Künstlerinnen in Paris zur Zeit der Belle Epoque auf.

Allerdings nicht ohne Folgen: Ihr immenser Körpereinsatz schwächt sie, doch ihr Perfektionismus treibt sie weiter an. Kraft zieht sie aus der Bewunderung ihrer Verehrer: Der Adlige Louis Dorsay (Gaspard Ulliel) wird zu ihrem Seelenverwandten, während die sanfte Gabrielle (Mélanie Thierry) sie umsorgt und auf dem Boden der Tatsachen hält.

Doch als sie die junge Tänzerin Isadora Duncan (Lily-Rose Depp) unter ihre Fittiche nimmt, die sie zwar beflügelt, aber auch schamlos ausnutzt, erkennt Loïe, dass sie den steinigen Weg des Erfolgs bis hin zur Bühne der Pariser Oper nur alleine gehen kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag