Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Fotografien von Axel Küstner bei „Arte novum“
Nachrichten Kultur Regional Fotografien von Axel Küstner bei „Arte novum“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 05.11.2009
Cooles Cap: Musiker, fotografiert von Küstner. Quelle: Küstner
Anzeige

Er ist ihnen nahe gekommen. Küstner steht zwischen zwei knorrigen Alten. Die Arme haben sie sich gegenseitig um die Schultern gelegt. Dass es sich um Musiker handeln muss, lässt sich beim Blick auf das T-Shirt des rechten Mannes erahnen: Es ziert eine E-Gitarre. Schlohweiß ist sein widerspenstiges Haar.

Ein anderes Bild zeigt Farbige, die sich auf einer typischen Südstaatenveranda aufhalten. Der Großvater spielt akustische Gitarre, der Nachwuchs schaut ihm andächtig dabei zu. In einem drittes Bild sitzt im Vordergrund ein Gitarrist, der stolz für die Kamera posiert. Der Schirm seines Basecap ragt cool zur Seite. Staubig ist das Land hier, doch die Gitarre glänzt. Neben den Musiker-Porträts sind Ansichten der ländlichen Regionen von Alabama, Mississippi und Louisiana sowie Stadtansichten von New Orleans in der Ausstellung zu sehen. Sechs großformatige Arbeiten präsentiert Küstner, dazu 30 mittelformatige Bilder.

Bis 28. November montags von 15 bis 18.30 Uhr, dienstags bis freitags von 11 bis 14 und 15 bis 18.30 Uhr, sonnabends von 10 bis 16 Uhr, sonntags von 15 bis 17 Uhr.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehn von 14 eingereichten Anträgen hat der Beirat der Göttinger Kulturstiftung unter Leitung seines Vorsitzenden, des Verlegers Thedel von Wallmoden, für förderungswürdig erklärt. Das Gesamtvolumen der Förderung beträgt 16 250 Euro. Schwerpunkte waren bei der zweiten Vergabe im Jahr 2009 Ausstellungen und Filmprojekte.

05.11.2009

Die Krux liegt schon im Anfang begründet. Ein Thema sollte her für die Jahresausstellung des Kreises 34, einer Vereinigung ambitionierter Freizeitmaler aus der Region. Man einigte sich auf das Motto „Türen“. Doch statt Offenheit und Vielfalt zu bringen, verleitet sie das Thema dazu, sich auf Naheliegendes zu stürzen. Zum anderen scheinen Türen meist geheimnisvoll oder verströmen den Atem der Geschichte – Stolperfallen an der Grenze zum Kitsch. Unter diesen Gefahren leidet nahezu die ganze Jahresausstellung des Kreises 34, die derzeit in zwei Etagen des Künstlerhauses zu sehen ist.

04.11.2009

Ein Hoch auf den dänischen Staat. Nicht nur, dass der Däne gemeinhin als sympathisch gilt, nein, der dänische Staat betreibt popmusikalische Musikförderung. Bands werden unterstützt, wenn sie auf Tourneen in das Ausland reisen. So sind auch die fünf Kopenhagener Botschafter des Pops von „The Elephants“ in den Göttinger Nörgelbuff gelangt, die bei ihrem zweiten Auftritt am Platze ein euphorisiertes Publikum hinterließen.

04.11.2009
Anzeige