Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Fröhlich beschwingt
Nachrichten Kultur Regional Fröhlich beschwingt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 14.12.2009
Stimmen in ihrem Konzert auf Weihnachten ein: Göttinger Knabenchor. Quelle: Heller
Anzeige

Den inneren Rahmen der Konzertes bildeten Franz Herzogs Rezitative zur Weihnachtsgeschichte, die Michael Krause geschickt durch kontemplativere Werke von Mendelssohn, Praetorius, Schütz, Wolters, Aguiar, Duruflé, Mauersberger und Saint-Saëns erweiterte. Bei guter Textverständlichkeit und überwiegend reiner Intonation zeigten die Choristen ein erstaunliches Einfühlungsvermögen in die textliche Gestaltung der Kompositionen sowie eine beachtliche dynamische Varianz. Vor allem die eher schlichteren Sätze wie „Es ist ein Ros entsprungen“ oder „Freu Dich Erd und Sternenzelt“ wurden mit den hellen Sopranstimmen und dem sicheren warmen Fundament der Männerstimmen zu einem wunderschönen Klangerlebnis.

Rhythmische Finesse

In den geringer besetzten Stücken für Knaben- beziehungsweise Männerchor zeigte sich noch einmal mehr die stimmliche Sicherheit der Sänger und Homogenität der einzelnen Stimmen. Dass ihnen auch rhythmische Finessen keine Schwierigkeiten bereiten, stellten die Choristen beispielsweise in der älteren Musik in Heinrich Schützs „Meine Seele erhebt den Herren“ sowie in der zeitgenössischen Musik in Ernani Aguias „Salmo 150“ unter Beweis. Immer wieder durften einzelne Sänger auch solistisch hervortreten, was jüngere wie ältere souverän meisterten. Eine klangvolle und sichere Begleitung lieferten den Sängern Lucile Chaubard (Cello), Maria Soltesz (Kontrabass) und Arwed Henking (Orgel). Herzogs fröhlich beschwingte Klänge von „Freu Dich Erd und Sternenzelt“ begleiteten das Publikum in die adventliche Nacht.

Von Claudia Oelze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vielleicht hat Steven Bloom als Junge gut zugehört, wenn sich die Männer aus der Nachbarschaft unterhielten. Damals in New York. Bestimmt hat er gut zugehört.

14.12.2009
Regional "Reihe Historischer Musik" - Komposition und Improvisation

Wie im Wettbewerbsreglement gefordert, wurde am Ende des zweiten Konzerts der „Göttinger Reihe Historischer Musik“ ein zeitgenössisches Werk geboten. Gleichwohl gab es barocke Musik zu hören, hatten die vier jungen Musiker des „Theatrum Affectuum“ doch ein viersätziges Werk ihres Cembalisten Thomas Leininger auf den Pulten liegen, geistreiche Musik, wenn auch nicht ohne Längen.

14.12.2009

Ach, arme Alkmene: Da verbringt sie eine ekstatische Nacht in den Armen ihres geliebten Mannes Amphitryon. Und der kann sich am nächsten Tag an nichts erinnern, beschuldigt sie sogar das Ehebruchs. Sie reagiert empört, während ihr Gatte und sein Diener Sosias um ihre Identität und ihren Verstand bangen. Im großen Haus des Deutschen Theaters (DT) in Göttingen hat Regisseur Jasper Brandis Heinrich von Kleists „Amphitryon” als eine Suche nach dem verlorenen Ich inszeniert.

11.01.2010
Anzeige