Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Frohe Farben und menschliche Tiefe

„Kreis 34“ im Künstlerhaus Göttingen Frohe Farben und menschliche Tiefe

Künstlerische Werke in unterschiedlichsten Techniken, Stilen und aus vielfältigen Gedankenwelten sind derzeit im Rahmen der Jahresausstellung der Künstlervereinigung „Kreis 34“ im Künstlerhaus Göttingen zu sehen. Die Schau zeigt Beispiele aktueller Arbeiten der Kreativen aus Göttingen und der Region, die im Austausch mit Gleichgesinnten beim Kreis 34 Anregungen, Kritik und Motivation miteinander verbinden.

Voriger Artikel
„Man ist das ganze Leben lang Student“
Nächster Artikel
Mit rhythmischem Pfiff und jazzigen Harmonien

Von Wolfgang Hiltscher: „Nachtfahrt der Marien“.

Quelle: Heller

Abstraktes findet sich beispielsweise bei Anna Tarach, die in Siebdruck und mit Acrylfarbe unterschiedliche Muster und Strukturen miteinander verwebt. Auf ihren Bildern flackern bei jedem neuen Hinschauen schlaglichtartig farbenfrohe und facettenreiche optische Effekte auf. Figurale Bildkompositionen stehen bei dem neuen „Kreis 34“-Mitglied Roxana Zenhari im Mittelpunkt.

Sie zeigt Frauenfiguren in eher melancholischen Situationen. Eine interessante Gegenüberstellung von Bild und Skulptur ist in der Kombination von Andreas Zechs Plastik „Viktorias Ohnmacht“ mit seinem gleichnamigen skizzenhaften Aquarell zu beobachten. Wer mag, bezieht in das Zusammenspiel sogar noch den Schattenwurf der Skulptur an der Wand mit ein.

Wirkliche Tiefe erreicht Wolfgang Hiltscher mit seiner Doppel-Skulptur „Nachtfahrt der Marien“, die sich auf die Märchenfiguren der Gold- und der Pechmarie bezieht. In mehrjähriger Arbeit hat er den symbolhaft für menschliche Entwicklungen stehenden Figuren ihre von der Person losgelöste Essenz entlockt.

Die Intensität der über mehrere Jahre entstandenen Boote, ihrer Inhalte und der Umgebung bleibt auch noch beim Betrachten der nächsten und übernächsten Werke der Ausstellung haften.

o unterschiedlich wie die „Kreis 34“-Mitglieder sind auch deren Werke. Das macht die Ausstellung interessant, denn für fast jeden Geschmack und Anspruch gibt es etwas zum Entdecken. Da sind genaues Hinsehen und das schnelle Sich-Einstellen auf neue Charaktere gefragt, denn von den meisten Künstlern sind jeweils nur wenige Werke zu sehen.

Von Isabel Trzeciok

Bis 30. Dezember dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 11 bis 13 Uhr im Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstraße 1.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fotogramme

Gleißende Dunkelheit und sanftes Licht begegnen dem Betrachter auf Lisa Oppenheims Fotogrammen. Die sind derzeit in einer Ausstellung des Kunstvereins Göttingen im Künstlerhaus zu sehen, die jetzt eröffnet wurde. Unter dem Titel „Everyone’s Camera“ zeigt die Künstlerin hier ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag