Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Ganz nah an Kaiser und Königin
Nachrichten Kultur Regional Ganz nah an Kaiser und Königin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 18.02.2010
Tönern: Napoleons modellierter Kopf. Quelle: Jan Vetter
Anzeige

Das soll sich bis Anfang März ändern, denn der in Wibbecke lebenden Künstler und gelernte Steinmetz Erhard Joseph restauriert sie für eine Ausstellung. Die Plastik soll im März in einer Schau zum 200. Todestag Luises, laut Joseph „zu ihrer Zeit ein Star wie Sissi oder Lady Diana“, vom 6. März an im Charlottenburger Schloss in Berlin gezeigt werden, später vielleicht noch im Ostpreußenmuseum in Lüneburg.

Es ist einer der weniger schweren Fälle. Mehr als 70 Werke Eberleins hat Joseph schon restauriert, darunter eine Reihe von Arbeiten, die nur noch in mehr oder minder großen Bruchstücken vorhanden waren. Eberlein (1847 – 1926), in Spiekershausen geboren und im Alter von acht Jahren nach Hann. Münden gezogen, hatte seiner Heimatstadt rund 300 Skulpturen vermacht, Anfang der 1960er Jahre hatten Mitarbeiter der Stadtverwaltung die meisten davon zerschlagen und die Bruchstücke als Füllmaterial unter die Dielen im Schloss geschüttet (Tageblatt berichtete).

Napoleon und Luise waren weitgehend erhalten, lediglich der Kopf des Kaiser war verschwunden, der der Königin arg ramponiert, als Joseph im Dezember vergangenen Jahres mit der Arbeit an der Gruppe begann. Mehrfach bereits war die Plastik auseinander gesägt und wieder zusammengefügt worden, ein übliches Vorgehen für einen Transport, erklärt Joseph. Er erleichterte das Werk von Innen heraus um „mehrere Zentner bröckeligen Gipses“, eine sehr staubige Arbeit, die er vor dem großen Schnee noch im Garten seines Hauses in Wibbecke ausführte. Er baute ein Untergestell auf Rollen und verstärkte die Figuren mit Metallstreben. Mit viel Glück konnte er schließlich das Werk in sein Atelier in der Musa umsetzen. Nicht die Türen seien das Problem gewesen, so Joseph. „Die Gruppe hätte beinahe nicht in den Fahrstuhl gepasst.“

Im seinem Arbeitsraum rekonstruierte er dann vor allem Napoleons Kopf. Fotokopien von Fotos der Plastik hängen an der Wand, nach denen der Bildhauer sich richtete. Der Hinterkopf habe ihm die meisten Probleme bereitet, berichtet Joseph. Proportionen und Ausstrahlung sollten stimmen. Inzwischen ist er mit dem Ergebnis zufrieden. Joseph verwendete Ton, später wird er vom Kopf eine Form herstellen, die schließlich mit Gips ausgegossen wird.

Kleinere Arbeiten wie das Ansetzen des berühmten Napoleon-Hutes, den Eberlein seiner Figur in die Hand drückte, oder einen Teil der Handschuhe, die der Kaiser in der anderen hält, sind längst erledigt. Am Bein Napoleons klafft noch ein Loch, das Joseph nach und nach aufarbeitet, also schließt. Jetzt freut er sich auf das Tönen der Figurengruppe, das er als Belohnung sieht. Anders, als bei einem Ensembles, das er im vergangenen Jahr eher dunkel-grünspanig restaurierte, bleiben Napoleon und Luise relativ hell.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in den 1960er Jahren zur Schule gegangen ist, konnte im Musikunterricht noch eine klare Interpretation von Wagners „Meistersingern“ hören. Damit wollte der Komponist, so lernten wir staunend, die Schönheit der (germanischen) Barform verherrlichen, sich über „welschen Tand“ mokieren, deutsches Sinnen und Trachten mit Blechbläsern in C-Dur verherrlichen. Und über die Gegenwart klagen: „Wahn, überall Wahn“.

18.02.2010
Regional GSO: Uraufführung - Faszination des Neuen

Eine Uraufführung steht auf dem Programm des Konzerts mit dem Göttinger Symphonie Orchester (GSO) am Freitag, 19. Februar, in der Göttinger Stadthalle. „Lichtbogen“ heißt die Komposition von Jörn Arnecke.

17.02.2010
Regional Das „Lebens-Werk“ von Konrad Mätzig - Werkstatt „eines Bauern von vor 100 Jahren“

Wie Opfertiere liegt seine Beute im Kreis um den Wolf herum. Aufgerissen ihre Bäuche, Fleisch schaut hervor, Knochen. Wahllos und ohne Mitleid sind sie geraubt, kleine Hasen, vielzitzige Mutterziegen, hier fehlt ein Kopf, dort eine Pfote.

17.02.2010
Anzeige