Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Gelungene Premiere im Göttinger Jungen Theater: „Viel Lärm um nichts“
Nachrichten Kultur Regional Gelungene Premiere im Göttinger Jungen Theater: „Viel Lärm um nichts“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 12.06.2014
Buntes Treiben: 19 Darsteller wirken bei der Produktion mit. Quelle: EF
Göttingen

Anstatt nach gebeichteter Liebe einfach zu heiraten, entschließen sich Hero und Claudio, noch etwas zu warten und in der Zwischenzeit ein befreundetes Pärchen zu verkuppeln – was selbstredend zu mehreren Intrigen führt.

Im Jungen Theater (JT) ist die heitere Verwechslungskiste nicht in Messina, sondern auf einem Campingplatz in der Toskana angesiedelt. Und auch sonst haben Regisseurin Agnes Giese und ihr Team sich nicht gescheut, in dieser Produktion des JT-Jugendclubs eigene Wege zu gehen.

Obwohl sich der Inhalt im Programm wie eine Teenie-Romanze liest, entpuppt sich die Produktion schnell als intelligente Shakespeare-Bearbeitung, an der nicht nur Heranwachsende ihren Spaß haben dürften. Shakespeare-Enthusiasten, aufgehorcht: Neben messerscharfen Dialogen gibt es sogar einen Balkon (Bühne: Axel Theune).

Witzig, intelligent und mit Sinn für Abstraktion

Nun ist es ja ohnehin nicht so, dass es auf Campingplätzen nichts zu erleben gäbe. Zumal da eine pubertierende Bagage aus Hockeyspielern auf die holden Mitarbeiterinnen des Ferien­domizils trifft. Zu Beginn der ersten Party stehen Mädchen und Jungen noch säuberlich getrennt an der noch unüberwindbaren Schwelle zur Tanzfläche. Wie sich das ändert, hat Jennifer Helm witzig, intelligent und mit Sinn für Abstraktion choreographiert.

Freilich geht das nicht ohne die richtigen Schauspieler vonstatten: Felix von Nostitz bringt als Leonato eine Menge John Cleese auf die Bühne. Sein Sprachduktus ist ausgereift und pendelt mühelos zwischen Shakespeare und Jugendsprache – was in der Inszenierung angelegt ist und alle jungen Schauspieler von sich behaupten können.

Schön nörgelig kommen Charlotte Well und Madeleine Wolfahrt als Beatrice daher. Viele der Charaktere sind, da wären wir wieder in der Zeit von Shakespeare, doppelt besetzt.

Anne Riebensahm spielt das Fräulein Holzapfel allein. Die etwas linkische Campingplatzverwalterin, die ihren Nachnamen vermutlich ihr Leben lang nicht ablegen wird, verkörpert Riebensahm mit viel Verständnis für Humor und Sprache. Das Publikum bedachte sie und das 19-köpfige Ensemble zurecht mit großzügigem Applaus.

Von Jonas Rohde

Weitere Aufführungen am Dienstag, 17. Juni, Montag, 23. Juni, Mittwoch, 9. Juli und Sonntag, 13. Juli.

Beginn ist immer um 19 Uhr. Karten gibt es unter Telefon 05 51 / 49 50 15.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die "Faramondo"-Aufführung im Deutschen Theater (DT) - zugleich die allerletzte Veranstaltung der Händel-Festspiele 2014 - musste wegen des Unwetters am Dienstagabend etwa 30 Minuten vor dem Finale, gegen 22.30 Uhr, abgebrochen werden. Die Ursache: Es gab einen Wasserschaden auf der Seitenbühne.

11.06.2014

Nach dem Aus für das Public Viewing der Fußball-Weltmeisterschaft im Duderstädter Freibad gibt es immerhin noch eine Ausweichmöglichkeit im Eichsfeld. Wer in Gemeinschaft mit der deutschen Elf mitfiebern möchte, kann das vor Großbildleinwänden in der Schule und auf dem Schulhof in Nesselröden tun.

Kuno Mahnkopf 10.06.2014

„Treffen der Generationen“ – Der Bandname, unter dem im Halben Mond voller Sound erklang, traf auf die gesamte Duderstädter Musiknacht am Sonnabend zu. Das Altersspektrum der rund 5000 Besucher bei der Großveranstaltung mit Kneipen-Hopping war ebenso breit gefächert wie die musikalische Bandbreite.

Kuno Mahnkopf 09.06.2014