Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Georg Schramm wird der Göttinger Elch-Preis 2014 verliehen

Satire-Preis Georg Schramm wird der Göttinger Elch-Preis 2014 verliehen

Der Satirepreis „Göttinger Elch“ geht 2014 an den Kabarettisten und Schauspieler Georg Schramm. Die Auszeichnung wird jährlich für ein satirisches Lebenswerk vergeben und ist mit 3.333 Euro, einer silbernen Elchbrosche und 99 Dosen „Original Göttinger Elch-Rahmsüppchen“ dotiert. Die feierliche Verleihung, an der auch frühere Preisträger teilnehmen werden, findet am Sonntag, den 23. März 2014 um 11.00 Uhr im Deutschen Theater Göttingen statt. Die Veranstaltung ist ausverkauft.

Voriger Artikel
Bodo Wartke und seine „Klaviersdelikte“ in der Göttinger Stadthalle
Nächster Artikel
Andrea Maria Schenkel im Literarischen Zentrum Göttingen

Diesjähriger Elch-Preis-Gewinner: Georg Schramm.

Quelle: dpa

Göttingen. „Georg Schramm ist ein Widerstandskämpfer und Motivationstrainer der besonderen Art“ - so begründet die „Elch“-Jury ihre Entscheidung.

„Er sucht und findet das Politische im Privaten, demontiert das Zynische und Brutale der alltäglichen Wirklichkeit zynisch und brutal, dabei bestürzend intelligent und verstörend gefühlsecht. Seine Wut, sein heiliger Zorn sind niemals kalkulierte Masche, sondern Instrumente der Wahrheitsfindung, gepaart mit sprachlos machender Wortgewalt, entlarvender Darstellungskunst und einer überwältigenden Bühnenpräsenz.

Schramm ist selbst unter den Besten politisch motivierter Kunst eine radikale Ausnahmeerscheinung – ein Moralist und Kopf, wie es ihn in jeder Generation vielleicht nur einmal gibt.“

Leben und Werk des Georg Schramm

Der 1949 in Bad Homburg geborene Schramm studierte nach Abitur und Bundeswehr Psychologie und arbeitete zwölf Jahre in einer neurologischen Reha-Klinik. Seit 1985 ist er als Kabarettist tätig; zu seinen bekanntesten Bühnenfiguren gehören der grantelnde Rentner Lothar Dombrowski, der hessische Sozialdemokrat August und Oberstleutnant Sanftleben.

Durch die langjährige Mitarbeit in Dieter Hildebrandts Satire-Magazin „Scheibenwischer" (ARD) und bei der Polit-Satire „Neues aus der Anstalt“ (ZDF, mit Urban Priol) wurde er einem breiten Publikum bekannt. Schramm erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so den Deutschen Kleinkunstpreis (1991), den Deutschen Kabarettpreis (1999), den Deutschen Fernsehpreis (2007), den Prix Pantheon (2010) und den Erich-Fromm-Preis (2012).

Georg Schramm ist der 17. „Elch“-Preisträger. Seine Vorgänger waren unter anderem der Cartoonist Chlodwig Poth (1997), der Kolumnist und Übersetzer Harry Rowohlt (2001), die Karikaturistin Marie Marcks (2002), der Zeichner und Dichter F. W. Bernstein (2003), der Komiker Otto Waalkes (2005), der Musiker, Schriftsteller und Filmemacher Helge Schneider (2009), der Komödiant und Musiker Olli Dittrich (2010) und der Maler Michael Sowa (2013).

Der Satirepreis gehört zu Göttingen

Der „Göttinger Elch“ will den guten Ruf der komischen Künste festigen und das Ansehen der in Wort und Bild tätigen Satiriker im deutschen Sprachraum mehren.

Der Preis hat seine Heimat nicht zufällig in Göttingen: Die Stadt hat Tradition in Sachen Satire, die im 18. Jahrhundert mit dem genialen Aphoristiker Georg Christoph Lichtenberg beginnt und bis in die jüngste Vergangenheit von den Wahl-Göttingern Robert Gernhardt und F.W. Bernstein fortgeführt wurde. Einem sprichwörtlich gewordenen Zweizeiler Bernsteins ist der Name des Satirepreises entlehnt: „Die schärfsten Kritiker der Elche / waren früher selber welche.“

Die „Elch“-Jury 2014: Antje Kunstmann, Verlegerin, München; Hilmar Beck, Fachbereich Kultur der Stadt Göttingen; WP Fahrenberg, Ausstellungsbüro Göttingen; Achim Frenz, Museum für Komische Kunst, Frankfurt am Main; Dr. Peter Köhler, Journalist, Göttingen; Martin Sonntag, Caricatura Kassel; Hans Zippert, Publizist, Oberursel; ELCH-Preisträger 2013 Michael Sowa.

Von pdg / gc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kabarettist und Schauspieler

Der Satirepreis „Göttinger Elch“ geht 2014 an den Kabarettisten und Schauspieler Georg Schramm. Die Auszeichnung wird jährlich für ein satirisches Lebenswerk vergeben und ist mit 3.333 Euro, einer silbernen Elchbrosche und 99 Dosen „Original Göttinger Elch-Rahmsüppchen“ dotiert.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag