Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Gerd Schrammen: „Ich spreche gern Deutsch“
Nachrichten Kultur Regional Gerd Schrammen: „Ich spreche gern Deutsch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 04.11.2009
Gerd Schrammen Quelle: Hinzmann
Anzeige

Thematisch geht es in erster Linie um das Eindringen englischer Wendungen ins Deutsche, das sogenannte „Denglish“. Aber auch lustige Blumennamen, falsche sprachliche Bilder oder die Vielfalt der Bezeichnungen für E-Mail in verschiedenen Sprachen werden behandelt.

Auch wenn es eigentlich um etwas Trauriges geht, die Misshandlung der Sprache nämlich, ist die Lektüre dieses Buches streckenweise sehr vergnüglich. Und was Schrammens sprachpflegerische Position darüber hinaus sympathisch macht, ist das Fehlen jeglicher Militanz. Denn auch wenn er sich prinzipiell dafür einsetzt, dass wir „alles – aber auch alles! – auf Deutsch sagen können“, will er nicht etwa längst eingeführte englische Wörter wie „Trainer“ oder „Fan“ durch „Übungsleiter“ oder „Freund“ ersetzen. Mit der bemerkenswerten Begründung: „Das deutsche Wort wäre das fremde, weil wir uns an das englische gewöhnt haben.“ Also macht er auch weder aus dem Pool einen Pfuhl noch aus der Nase einen Gesichtserker – Vorschläge von Sprachpuristen vergangener Tage, über die Gegner sprachpflegerischen Bewusstseins gern (in diesem Fall zu Recht) spotten. Umgekehrt erfahren wir, welche vermeintlich zeitgemäßen englischen Wendungen – etwa „Funeral Master“, wie sich die deutschen Qualitätsbestatter umbenennen wollten – den Spott englischer Muttersprachler provozieren, weil es jene Begriffe dort überhaupt nicht gibt.

Liebeserklärung

Nicht alle Beiträge dieses Buches sind Glossen. Etliche Texte erklären diese oder jene Eigentümlichkeit von Sprache und Schrift, erläutern den Hintergrund komplizierter Zahlwörter im Französischen und Dänischen – oder beschreiben einfach die Freude an der eigenen Muttersprache. „Die Muttersprachen sind die Völkerherzen, welche Liebe, Leben, Nahrung und Wärme aufbewahren und umtreiben“, schreibt Schrammen auf Seite 147. Das ist eine Liebeserklärung, keine Frage.

Gerd Schrammen: Ich spreche gern Deutsch. Über die mißhandelte Muttersprache. Paderborn 2009, IFB Verlag, 281 Seiten, 14,20 Euro.

Am Dienstag, 10. November, stellt Schrammen das Buch in einer Lesung in der Göttinger Buchhandlung Deuerlich vor. Beginn ist um 20 Uhr in der Weender Straße 33.

Von Michael Schäfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wolf Haas stürmt auf die Bühne des Jungen Theaters in Göttingen und beginnt, ohne die 120 Zuschauer zu begrüßen, sofort mit dem Lesen. Schnell, ohne Punkt und Komma trägt er aus seinem jüngsten Roman „Der Brenner und der liebe Gott“ vor. Dabei lässt er sich nicht von polternden Bierflaschen oder der hin und wieder tropfenden Decke stören.

04.11.2009

Bizarr ist das Szenario, das sich am Montagabend im Zentrale Hörsaalgebäude (ZHG) der Göttinger Universität abspielt. Im Hörsaal, Raum für intellektuelle, meist trockene, Begegnungen mit stetiger Platzgarantie, fehlen tatsächlich Sitzgelegenheiten. Man quetscht sich also mit frisch erstandenem Bier auf die Treppe, freie Plätze gibt es schon lange nicht mehr, um dem „Hassprediger“ zu lauschen. So nennt sich der in Istanbul geborene Kabarettist Serdar Somuncu in seinem neuen Bühnenprogramm. „Eingedeutschter Kanake“ oder einfach nur „Arschloch“ kommen ihm derweilen auch über seine unversiegelten Lippen.

03.11.2009

Es geht um einen Lehrer, der an seine Schüler nicht mehr heran kommt und um Schüler, die nachplappern, was ihnen die Medien vorgeben. Sie sind gewaltbereit ohne Anlass, eine empathielose Generation. Was nach 2009 und Aktualität klingt, hat der österreichisch-ungarische Schriftsteller Ödön von Horvath tatsächlich bereits 1937 geschrieben. „Jugend ohne Gott“ heißt das Werk, eine Bühnenfassung, die Regisseur Alexander Krebs mit seinem Team erarbeitet hat, feiert am Sonnabend, 7. November, um 20 Uhr Premiere im Jungen Theater (JT) Göttingen.

03.11.2009
Anzeige