Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Lukas Bärfuss stellt „Koala“ im Literarischen Zentrum vor

Im Hamsterrad Lukas Bärfuss stellt „Koala“ im Literarischen Zentrum vor

Wut hat er auf den Bruder empfunden. Verstört auf die Nachricht reagiert. Mit 45 Jahren hat sich der Bruder des Schweizer Schriftstellers Lukas Bärfuss umgebracht. Bärfuss  macht sich auf, mehr über das Leben des Bruders, zu dem  er wenig Kontakt hatte, zu erfahren und er schreibt darüber den Roman „Koala“. Im gutbesuchten Literarischen Zentrum stellte der Autor sein Buch vor.

Voriger Artikel
Akustik-Blues: CD-Release-Konzert mit Göttinger Peter Funk
Nächster Artikel
Premiere mit den Stillen Hunden im Göttinger Apex

Schreibt über Verweigerung: Lukas Bärfuss.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Sein Bruder wollte nicht arbeiten, er hatte keine Familie, verließ nie die Kleinstadt, in der er und Bärfuss aufgewachsen waren. Er habe sich verweigert. Das Prinzip unserer Gesellschaft „Du sollst konsumieren“ habe der Bruder durchbrochen, so Bärfuss. 

Bei seiner Suche nach einem Grund für diese Haltung stößt er auf das Totem des Bruders, das dieser bei einem Initiationsritus der Pfadfinder bekommen hat: Koala. Hat der Name des australischen Beuteltiers – des Inbegriffs des Kuscheltiers und desjenigen, der niemanden stört – dazu beigetragen, dass sein Bruder so wurde? Der Grund für das Elend der Welt, so lässt er ihn im Roman sagen, könne im Ehrgeiz der Menschen liegen. Immer müsse man in einen Wettstreit treten, müsse kämpfen. Wenn der Bruder „jeder Ambition entsage...,  wen könnte er gegen sich aufbringen?“ 

Bärfuss liest lange aus seinem faszinierenden Buch – die Konzentration des Publikums lässt nicht eine Sekunde nach. Er liest von der letzten Begegnung mit seinem Bruder vor dessen Selbstmord, von dem Pfadfinder-Ritual und dem Nachdenken über den Sinn des Totems.

Der Roman macht nach diesem Teil eine scharfe Wendung hin zur Geschichte des Koalas und des australischen Kontinents. Ja, das sei „eine große Volte“ sagt Bärfuss, aber er bekäme viel Zuspruch von den Lesenden dafür. Australien sei für ihn eine Möglichkeit. Schon die antiken Schriftsteller hätte der Gedanke an eine Gegenwelt inspiriert. Terra australis, eine dritter Ort. Auch für unsere Lebensentwürfe: mitmachen im Hamsterrad des Kapitalismus, sich verweigern wie der Bruder oder eine dritte Möglichkeit. Für ihn sei das das Schreiben.

Lukas Bärfuss, Koala, Wallstein Verlag Göttingen 2014. 19,90 Euro.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag