Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Göttinger Alexis Kara über „heute-show“ und Impro-Festival

„Hochkarätige und hervorragende Gäste“ Göttinger Alexis Kara über „heute-show“ und Impro-Festival

Seit eineinhalb Jahren gibt Alexis Kara bei der „heute-show“ mit Oliver Welke den Undercover-Außenreporter  Dennis Knossalla. Gestartet mit zwei Einsätzen im halben Jahr. In den vergangenen sechs Monaten hatte er bereits sechs Einspieler, derzeit werde über sieben in der zweiten Jahreshälfte verhandelt, sagt Kara, der mit seiner Familie in Göttingen lebt.

Voriger Artikel
Hans Georg Näder plant 2013 zwei Ausstellungen in seiner Kunsthalle
Nächster Artikel
Reise des Göttinger Knabenchores mit Auftritten in Südafrika

Undercover-Außenreporter bei Oliver Welke und gefragter Impro-Schauspieler: Alexis Kara.

Quelle: EF

Göttingen. Von Donnerstag, 11., bis Sonntag, 14. April, ist er mit der heimischen Comedy Company beim Internationalen Göttinger Impro-Festival dabei. Diese Truppe hat er mitgegründet, ist inzwischen aber offiziell nicht mehr dabei.

Kara ist ein gut beschäftigter komödiantischer Schauspieler. Er tritt mit Ingolf Lück am Theater am Kurfürstendamm auf und geht mit ihm sehr erfolgreich auf Tournee. Er gehört zum Ensemble des Theaters Springmaus in Bonn. Und in Göttingen wohnt er, weil die Schwiegereltern sich um die Kinder kümmern können, dafür nimmt er viel Fahrerei in Kauf.

Da bleibt wenig Zeit für Abstecher zu seinen Kollegen von der Göttinger Comedy Company. „Doch ich freue mich immer, wenn sie anrufen und ich mitspielen soll“, sagt Kara.

„Ich bin sehr gespannt“

Zum internationalen Impro-Festival kommt er mit mindestens ebensolcher Begeisterung. „Das ist eine großartige Form von Theater, die nie langweilig wird“, sagt der 42-Jährige. Beim Festival treten immer wieder neue Gesichter auf, „immer sehr hochkarätige und hervorragende Gäste“, erklärt Kara, „teils internationale Stars“.

Dort könne man „Dinge auf der Bühne sehen, die man sonst nicht sieht“, beschreibt er die Vorzüge des jährlichen Impro-Ereignisses. Diesmal sind es vor allem die beiden Franzosen der Compagnie Combats Absurdes, auf die er sich freut. „Ich bin sehr gespannt“, sagt Kara.

Mit ihnen, mit den Kaktussen und mit seinen alten Göttinger Kollegen will er dann auftreten. Am liebsten mit Spielformaten, die wenig Festlegung, dafür den Akteuren aber große Freiheit bieten.

Möglicherweise wird der Komödiant Kara demnächst häufiger im Fernsehprogramm auftauchen. Er habe bei einem sogenannten Pilotfilm mitgewirkt, eine Art Testballon vor einer Serie. Mehr will er dazu allerdings noch nicht preisgeben. „Noch zu früh“, sagt Kara.

Programm zum Impro-Festival

Donnerstag, 11. April
• 20 Uhr: Kuscheltier-Impro mit der Comedy-Company, Theater der Nacht, Obere Straße 1 in Northeim, Kartentelefon: 0 55 51 / 1414.

Freitag, 12. April
• 20 Uhr: „Französische Geheimnisse“, Compagnie Combats Absurdes (Lyon), gespielt wird auf Deutsch. Lumière, Geismarlandstraße 19, Kartentelefon: 05 51 / 48 45 23.
• 20 Uhr: Impro-Slam mit der Comedy-Company und den Kaktussen, Kulturbahnhof Uslar, An der Eisenbahn 1. Kartentelefon: 0157 / 38 42 50 94.
• 22 Uhr: Gemischtes Doppel mit den Kaktussen, der Compagnie Combats Absurdes und der Comedy-Company, Lumière.

Sonnabend, 13. April
• 20 Uhr: „Durcheinandergewürfelt“ mit den Kaktussen, der Compagnie Combats Absurdes und der Comedy-Company, Deutsches Theater Göttingen, Theaterplatz 11, Kartentelefon: 0551 / 49 69 11.
• 22.15 Uhr: „Mission Impossible“ mit den Kaktussen, der Compagnie Combats Absurdes und der Comedy-Company, Lumière.

Sonntag, 14. April
• 15 Uhr: „Von Feen, Barbiepuppen und Raubrittern“ mit den Kaktussen (ab 4 Jahren), Lumière
• 20 Uhr: „Das Match“, der legendäre Klassiker mit der Comedy-Company und den Kaktussen, Lumière.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
International

Matthieu Loos zählt zu den großen Impro-Schauspielern in Frankreich. Das ist nicht so schwer, denn dort „gibt es weniger Schauspieler und weniger Lehrer“, erklärt Loos in leicht verständlichem Deutsch.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag