Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger „Chorkrabben“ suchen Verstärkung
Nachrichten Kultur Regional Göttinger „Chorkrabben“ suchen Verstärkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 14.09.2017
Der Göttinger Knabenchor sucht Mitsinger für seine „Krabben“-Gruppe. Quelle: R
Anzeige
Götingen

Die „Chorkrabben“, ein neues Angebot des Göttinger Knabenchors, suchen Verstärkung. Unter der Leitung der Sängerin und Rhythmikerin Nicola Krause-Glahndorf können Jungen im Vorschulalter das gemeinsame Singen im Chor entdecken. Durch Musik und Tanz, Fantasie und Freude sollen die Teilnehmer erste Grundlagen der Musiktheorie und Gehörbildung kennenlernen. Die Proben finden montags von 16 bis 17 Uhr im Musikbereich des Otto-Hahn-Gymnasiums (Carl-Zeiss-Straße 6) statt. Neue Sänger sind auch ohne Voranmeldung willkommen, teilt Krause-Glahndorf mit. Kontakt unter Telefon: 0551 / 632 718 (Chorbüro, dienstagsvon 10 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 15 bis 17 Uhr) oder per Mail: chorkrabben@gkev.de.

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Außerhalb der regulären Spielzeit und an einem neuen Ort wollen die Gandersheimer Domfestspiele ein Chortheaterstück über Martin Luther aufführen. Die Premiere des Stückes „Evangelio“ findet am 20. Oktober in der Bad Gandersheimer Georgskirche statt, wie die Festspiele-Gesellschaft mitteilte.

14.09.2017

Der Streit zwischen Karolin Loh und der Göttinger Symphonie-Orchester GmbH um Lohs Stelle als Verwaltungsdirektorin ist beendet. Beide Parteien hätten einen außergerichtlichen Vergleich geschlossen, teilt das Amtsgericht Göttingen mit. Ein Gerichtstermin am Mittwoch sei daher aufgehoben.

13.09.2017

Matthias Wallisers Bildsprache ist von der Art Brut, der Arte Povera und von Graffiti beeinflusst. „Sie ist in einer sehr eindrucksvollen und kraftvollen Weise rau und ungeschminkt, nimmt keine Rücksicht auf Perspektive oder körperliche Proportionen“, erläutert Kulturwissenschaftlerin Anne Prenzler.

16.09.2017
Anzeige