Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Florian Schroeder im Alten Rathaus

Göttinger Kultursommer Florian Schroeder im Alten Rathaus

Florian Schroeder ist ein vielbeschäftigter Mann. Er hat Bücher geschrieben, ist im Fernsehen und Radio präsent, hält Vorträge – und geht mit seinem Kabarettabend auf Tour. „Entscheidet euch!“ hat er das Programm genannt, dass er am Sonnabend, 22. Juli, um 20.30 Uhr im Alten Rathaus präsentiert.

Voriger Artikel
Coming-out-Romanze im Plattenbau
Nächster Artikel
„Schluss mit lustig“ am Bosporus

Ein Mann mit Durchblick: der Kabarettist Florian Schroeder.

Quelle: r

Schroeder gilt als Meister der jungen Kabarett-Generation. Er hat sich parodistisch und kabarettistisch mit den grenzenlosen Möglichkeiten und den daraus resultierenden Entscheidungsschwächen befasst. Ausgehen oder zuhause bleiben? Bier oder Wein? Mieten oder kaufen? Heiraten oder trennen? Geschüttelt oder gerührt? Die Liste der Entscheidungen, die jeder täglich treffen muss, ist lang. Nur wer alle Optionen kenne, könne optimale Entscheidungen treffen. So laute das Mantra unserer Zeit, meint Schroeder und hält dagegen: „Das ist ein Trugschluss.“ Warum, dass will er mit seinem Auftritt beim Göttinger Kultursommer im Alten Rathaus klären.

Tickets

Eintrittskarten gibt es in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Weender Straße 44 in Göttingen und Marktstraße 9 in Duderstadt.

Der Kabarettist, Jahrgang 1979, teilt die Menschenheit in zwei Lager ein, in „Optimierer und Gelassene“. Er erklärt, warum Kant mit Katzenberger überfordert wäre und verrät die Formel, mit der wir herausfinden können, wie lange unsewre Partnerschaft noch hält. Schroeder der Lebensberater.

Er diagnostiziert sich selbst eine ausgeprägte Rechts-Links-Schwäche und will doch wissden, wo es langgeht. Also ist klar: Schroeder pflegt das politische Kabarett. Er trägt Krawatte zum Anzug auf der Bühne und wagt sich an die großen der internationalen Politik. Die Memoiren der Kanzlerin würde er „Der Zauderberg“ nennen, empfiehlt er.

Schroeder ist sein Berufsleben sehr zielgerichtet angegangen. Schon im Alter von 16 Jahren startete er als Praktikant bei Radio FR1, wurde bald Reporter und Moderator. Seinen Zivildienst absolvierte er beim Patientenradio der Uniklinik Freiburg. Anschließend ging er zur Jugendsparte des SWR und moderierte die Sendung „Dasding“. Parallel begann Schroeder das Studium der Germanistik und Philosophie in Freiburg und war Mitglied des Kabaretts „Heinz“. Schon 2004 ging er mit seinem ersten Soloprogramm mit dem Titel „Auf Ochsentour“ immerhin so erfolgreich, dass er 2007 mit seinem zweiten Soloprogramm „Du willst es doch auch“ startete. Alle seine Abende veröffentlichte er auch auf CD. Zeit blieb ihm dabei auch noch für das Schreiben von Büchern. „Hätte, hätte, Fahrradkette“ erschien 2014, „Frauen. Fast eine Liebeserklärung folgte im Mai dieses Jahres. Gerade in den Anfangsjahren wurde er mit zahlreichen Preisen für seine Programme ausgezeichnet.

Schroeders Show sei „ein politisch-philosophisch-psychologisches Gutachten für Intellektuelle und die, die sich einmal so fühlen möchten“, meinen die Organisatoren. Und: „Das ist Kabarett für Kopf und Bauch, Jung und Alt, Schlips und Hoodie. Hier treffen sich die Generationen, wie früher am Samstagabend vor dem Fernseher.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag