Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger Symphonie Orchester spielt im Bergwerk Rammelsberg in Goslar
Nachrichten Kultur Regional Göttinger Symphonie Orchester spielt im Bergwerk Rammelsberg in Goslar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 30.07.2018
Ein klangstarkes Programm: Das Göttinger Symphonie-Orchester spielt im Bergwerk Rammelsberg. Quelle: r
Goslar

Dem Publikum werde an diesem Sonnabend von 19 bis 21 Uhr in Goslar „in imposanter Kulisse ein spannendes Programm“ geboten, so das Team um Martina Fragge, Kommunikationsleiterin der Niedersächsischen Musiktage. Der Titel des Konzerts lautet „In Klang gegossen“. Solist ist der junge Geiger Emmanuel Tjeknavorian: Er spielt das „ergreifende Violinkonzert“ von Jean Sibelius – Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47.

„Am Anfang einer großen Karriere“: Emmanuel Tjeknavorian. Quelle: r

Tjeknavorian steht am „Anfang einer großen Karriere“

Der 23-jährige Österreicher steht am „Anfang einer großen Karriere“, so Fragge. Beim Sibelius-Wettbewerb 2015 wurde er für die beste Interpretation dieses Violinkonzerts ausgezeichnet. Tjeknavorian interpretiert die geheimnisvollen Stimmungen des Werks: „Wenn ich spiele, bin ich manchmal wahnsinnig depressiv, manchmal habe ich die unglaublichsten Glücksgefühle und muss lächeln. Und wenn die Musik ins Mysteriöse geht, dann bewirkt das auch etwas bei mir“, sagte er in einem Interview. Tjeknavorian ist Auswahlkünstler des „Rising Star“-Programms der European Concert Hall Organization 2017/2018.

„Maschinenmusik“ erinnert an die Geräusche einer großen Fabrik

Alexander Mossolov (1900 bis 1973) war „einer der fortschrittlichsten Komponisten Russlands im 20. Jahrhundert“, so die Veranstalter. Er schrieb technische Musik, als es Techno noch gar nicht gab. Seine Komposition „Die Eisengießerei“ hat er selbst als „Maschinenmusik“ bezeichnet. Sie erinnert an die Geräusche einer großen Fabrik: ständig wiederkehrende Motive, „die einen kraftvollen Fluss erzeugen, über dem sich monumentale Klänge aufbauen“. Das GSO spielt „Die Eisengießerei“ aus dem Ballett „Stahl“ op. 19. Das Besucherbergwerk Rammelsberg (Sclosserei) in Goslar sei wie geschaffen für diese Musik.

Mit dem GSO ist Nicholas Milton zum ersten Mal bei den Niedersächsischen Musiktagen vertreten. Quelle: Hinzmann

Peter Tschaikowskys 4. Sinfonie f-Moll op. 36 „Fatum“ (1877) bildet den Abschluss dieses klangstarken Programms. Mit dem Göttinger Symphonie Orchester ist der neue GSO-Chefdirigent Nicholas Milton zum ersten Mal bei den Niedersächsischen Musiktagen vertreten.

Rammelsberg seit 1992 Unesco-Welterbe

Der Rammelsberg ist eine der bedeutendsten Kulturlandschaften Deutschlands und seit Jahrtausenden vom Bergbau geprägt. Seine reichen Blei-, Zink- und Kupfererzgruben zogen im Mittelalter die deutschen Könige nach Goslar und waren über Jahrhunderte hinweg der Motor für Handel und Gewerbe am nördlichen Harzrand. Seit 1992 stehen das Bergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar auf der Unesco-Liste des Weltkulturerbes.

Der NDR begleitet die Niedersächsischen Musiktage als Medienpartner. NDR Kultur, NDR 1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen berichten ausführlich und überregional über die Niedersächsischen Musiktage.

Karten für das Konzert am 29. September im Besucherbergwerk Rammelsberg in Goslar sind erhältlich in den Geschäftsstellen des Göttinger, Weender Straße 44, und des Eichsfelder Tageblatts (Marktstraße 9 in Duderstadt). Eintrittspreise: zwischen 20 und 30 Euro. Informationen: gturl.de/musiktage2018; www.musiktage.de

Von Stefan Kirchhoff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als drei Jahre nach dem Tod von Günter Grass veröffentlicht der Göttinger Steidl Verlag einen neuen Band mit Liebesgedichten des Literatur-Nobelpreisträgers.

30.07.2018
Regional Göttinger Literaturherbst - Schätzing kommt zum Lesefestival

Ein großes Geheimnis machen die Organisatoren des Göttinger Literaturherbstes im Vorfeld gerne um die Liste der Autoren, die zum Lesefestival nach Südniedersach­sen kommen. Einige Verlage und Autoren nehmen es mit der Verschwiegenheit nicht ganz so genau – Bestsellerautor Frank Schätzing beispielsweise.

29.07.2018

Die australische Band „Deez Nuts“ spielt am Freitag, 24. August, im Rahmen ihrer European Summer Tour um 20 Uhr und die Göttinger Band „Wolf:Gang“ am Sonnabend, 25. August, um 21 Uhr im Live-Music-Club Exil, Weender Landstraße 5. Die Bands verbindet die Leidenschaft für Metal und Punk.

29.07.2018