Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Das GSO bekommt den Echo

Echo Klassik 2017 Das GSO bekommt den Echo

Das Göttinger Symphonie Orchester gehört zu den Preisträgern des Echo Klassik 2017.

Voriger Artikel
Joyce DiDonato und Jonas Kaufmann geehrt
Nächster Artikel
„Zurück zu meinen Wurzeln“
Quelle: gt

Göttingen / Hamburg. GSO-Chefdirigent Christoph-Mathias Mueller machte seiner Freude auf Facebook Luft: “Unsere Aufnahme mit der fantastischen Maria Surnacheva hat den Echo Klassik 2017 (Konzerteinspielung 20./21.Jahrhundert) gewonnen", schrieb er. Auch Landrat Bernhard Reuter (SPD) freut sich: “Die Verleihung des Preises ist ein verdienter Erfolg. Das GSO verbindet hohe künstlerische Qualität und Publikumsorientierung. In der Region wissen wir das, durch den Echo Klassik wird es nun breit bekannt.”
Göttingens Oberbürgermeister Rolf Georg-Köhler (SPD) zeigte sich "natürlich hocherfreut, dass unser Orchester diese hohe Auszeichnung erhält." Der Preis spreche für die Qualität des Hauses und des Orchesters. Als "große Ehre” bezeichnete der Vorsitzende des GSO-Aufsichtsrates, Stefan Lipski, die Auszeichnung. Er habe am Morgen per Mail davon erfahren, dass der Preis nach Göttingen gehe. “Einen Echo bekommt man ja nicht einfach so”, sagt er. Lipski weiter: “Ich freue mich sehr darauf, bei der Preisverleihung dabei sein zu dürfen - und das in der neuen Elbphilharmonie”.

„Klassische Musik gehört zum großartigen Erbe und zu den unverrückbaren Grundlagen unserer Kultur“, sagte Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie. Die Künstler, die in diesem Jahr mit dem Echo Klassik ausgezeichnet würden, zählten zu denjenigen, die sich im Musikjahr 2016/17 um dieses Erbe besonders verdient gemacht hätten.

Die Vielfalt klassischer Musik

Durch ihre Interpretationen hätten sie dem Publikum zahlreiche Werke der traditionellen klassischen Musikliteratur, aber auch der New Classics in spannender Weise nahegebracht. "Ob als geniale Einzelkünstler oder gemeinschaftlich agierende Ensembles, weltbekannte Stars oder spannende Nachwuchskünstler – sie alle sorgen mit ihrer Kunst dafür, dass die ungeheure Vielfalt der Klassischen Musik weiterhin die Chance hat, Menschen aller sozialen Umfelder und Altersgruppen und über alle Kanäle zu begeistern – gerade letzteres ist mit Blick auf die Zukunft der Klassik in unserer zunehmend digitalen Welt von zentraler Bedeutung und dem Echo Klassik deshalb ein besonderes Anliegen."
Der Preis soll am Sonntag, 29. Oktober, in der Hamburger Elbphilharmonie überreicht werden. Die feierliche Gala werde von Thomas Gottschalk moderiert, kündigen die Veranstalter an. Er präsentiert die Verleihung damit zum vierten Mal. Karten dafür sollen ab Donnerstag, 3. August, erhältlich sein. Das ZDF überträgt die Verleihung am selben Abend ab 22 Uhr. Welche der Preisträger am Abend live auftreten, soll in Kürze bekanntgegeben werden.

Weitere Preisträger:

Außer dem GSO hat die Deutsche Phono-Akademie am Donnerstag auch Joyce DiDonato, Matthias Goerne, Daniel Hope, Kent Nagano, Maurizio Pollini, Fazıl Say, Christian Tetzlaff, das Wiener Klaviertrio, Thomas Fritzsch, Sebastian Knauer, Linus Roth und den Nachwuchskünstler Lucas Debargue als Preisträger des Echo Klassik 2017 bekanntgegeben. Wie das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI) mitteilte, soll darüber hinaus der Tenor Jonas Kaufmann in der Kategorie „Bestseller des Jahres“ geehrt werden. Sein Album „Dolce Vita“ landete nach Verkäufen auf dem Spitzenplatz. Insgesamt umfasst der diesjährige Echo Klassik 54 Auszeichnungen in 22 Kategorien. bib/ne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag