Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Gottfried Böttger mit 67 Jahren gestorben

Krebserkrankung Gottfried Böttger mit 67 Jahren gestorben

40 Jahre lang begleitete er als Pianist die TV-Talkshow „3nach9“: Am Montag ist Gottfried Böttger in Hamburg im Alter von 67 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben. Noch im April war er mit seinem musikalischen Partner Joe Pentzlin mit einem Konzert im Göttinger Universitätsklinikum zu Gast – zum 19. Mal.

Voriger Artikel
Poetischer Sprachstrom
Nächster Artikel
„Wir sind Juden aus Breslau“

Gottfried Böttger

Quelle: dpa

Hamburg. 40 Jahre lang begleitete er als Pianist die TV-Talkshow „3nach9“: Jetzt ist Gottfried Böttger am Montag in Hamburg im Alter von 67 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben. Noch im April war Böttger mit seinem langjährigen musikalischen Partner Joe Pentzlin mit einem Konzert im Göttinger Universitätsklinikum zu Gast – zum 19. Mal.

Im Jahr 1977 traten Böttger und Pentzlin erstmals gemeinsam auf – im KAZ-Keller in Göttingen. Seitdem verband sie eine enge musikalische Freundschaft. Anschließend spielten sie spielten sie immer freitags und sonntags im Blue Note am Wilhelmsplatz. Nach 1978 komponierte er Bühnenmusiken, auch für das Junge Theater in Göttingen.

„Wenn Gottfried Böttger im Studio am Klavier saß, war 3nach9-Zeit. Er hat sie unmittelbar miterlebt, die Gespräche mit mehr als 3000 Gästen und über 40 Moderatoren und – vor allem – nationale wie internationale Stars am Klavier begleitet. Er war und ist ein Stück Radio Bremen-Geschichte“, sagte Thomas von Bötticher, Leitung Fernsehen und Redaktionsleiter 3nach9.

Der Musiker zählte in den 1970er Jahren mit zur „Hamburger Szene“. Zusammen mit Udo Lindenberg, Marius Müller-Westernhagen und Otto Waalkes wohnte er in der „Villa Kunterbunt“ in Winterhude. Genau 40 Jahre lang begleitete Böttger als Pianist die Talkshow „3nach9“ von Radio Bremen - kurz vor seinem 65. Geburtstag hatte er Abschied von der Sendung genommen.

Bereits mit sechs Jahren nahm Böttger Klavierunterricht, nachdem er seiner Mutter zu Weihnachten die erste eigene Komposition geschenkt hatte: „eine Variation von Hänschen klein“. Bald trat der Hamburger Jung in einem öffentlichen Konzert auf, auch ein Junge namens Justus Frantz (später Stardirigent) war damals dabei.

Später gründete Böttger die Jazz-Pop-Gruppe Leinemann (1969) und das Panikorchester (1973) mit, war Teil der „Rentnerband“, nahm als Boogie-Woogie- und Ragtime-Pianist zahlreiche Schallplatten auf und schrieb TV-Musik. Seit 1997 lehrte Böttger als Dozent für Mediendidaktik im Fachbereich Informatik an der Fachhochschule Anhalt. Im Wintersemester 1999/2000 wurde er zum Professor ernannt.

Von 1974 bis 2014 begleitete der Pianist die Radio-Bremen-Talkshow und sorgte für den unverwechselbaren „3nach9“-Sound. Er begleitete Stars wie Klaus Doldinger, Tom Jones, Sting, Lindenberg, Peter Maffay und den Klassik-Pianisten Lang Lang.

Als er sich im November 2014 - fast auf den Tag genau - nach 40 Jahren aus der monatlich freitagabends im NDR Fernsehen ausgestrahlten Sendung verabschiedete, sei dies nicht wegen des 65. Geburtstages geschehen, sagt er. „Wenn man 40 Jahre in derselben Sendung spielt – das ist nicht zu übertreffen“, meinte er. Außerdem habe er über seinen Abschied von dieser Zeit, „die sehr lebhaft und bestimmend“ für sein Leben gewesen sei, selbst entscheiden wollen.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag