Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Hafen, Sünden und Gestaltungsfragen

„Dyploma“ Hafen, Sünden und Gestaltungsfragen

Vor 14 Jahren hat das Studentenwerk Göttingen zum ersten Mal Diplom-Kunstwerke von Absolventen der Fakultät der schönen Künste der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Thorn/Polen ausgestellt. Am Donnerstagabend ist eine weitere Schau mit den besten Arbeiten eröffnet worden. Diesmal sind Bilder von drei Künstlern in der Zentralmensa zu sehen.

Voriger Artikel
Musikalische Stilbrüche und Theater
Nächster Artikel
Ballettmusik mit hohem Suchtfaktor

Faszination Hafen: Werke von Bartosz Szymanski.

Quelle: Mischke

Den stärksten Eindruck machen die Werke von Maria Kubit. In einer Serie mit dem Titel „Maßlose Sünden“ stellt sie Gegensatzpaare nebeneinander: Narzismus und Fanatismus, Bulimie und Anorexie, Armut und Überfluss. Krankheiten und menschliche Schicksale haben sich in die Sündenreihe zwar eingeschlichen, aber die Künstlerin zeigt immerhin guten Willen, sich mit Gesellschaft auseinanderzusetzen. Grell farbig hat sie die Leinwände grundiert, die Figuren darauf flächig und ohne Duktus zu zeigen gestaltet.

Hafenszenen hat Bartosz Szymanski gemalt; kein Wunder, er arbeitete vor seinem Studium in einer Werft. In stumpfer Farbigkeit zeigt er Kräne, Ladestationen, ein Schiff im Bau. Menschen tauchen in diesen Industrieanlagen nur spärlich am unteren Bildrand auf. In Anlehnung an den Kubismus zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts zerlegt er Wirklichkeit, suprematistisch dominiert Technik.

Auf klassische Gestaltungsfragen hat sich Marta Gayczak konzentriert. Sie setzt Struktur gegen Fläche, Geometrie gegen Organik, Senkrechte gegen Waagerechte. Die Malerin findet tragfähige Lösungen, innovativ ist sie dabei nicht.

Bis 31. Januar in der Zentralmensa, Platz der Göttinger Sieben in Göttingen.

Von Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Partnerstadt Göttingens

Im vergangenen Jahr wurde das 30-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Göttingen und Toru´n (Thorn) gefeiert. In den beiden Städten wird – im jährlichen Wechsel – der Samuel-Bogumil-Linde-Preis vergeben, in diesem Jahr im Dezember in Toru´n. Jörn Barke hat Impressionen in der Stadt – auch abseits der touristischen Höhepunkte – gesammelt.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag