Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Hansen und Brückner tragen aus Briefen von Boie und Mejer vor

Lesung Hansen und Brückner tragen aus Briefen von Boie und Mejer vor

Der Briefwechsel zwischen Heinrich Christian Boie und Luise Mejer gehört zu den beeindruckendsten Korrespondenzen des 18. Jahrhunderts. Aus den gesammelten Schriften haben Julia Hansen und Christian Brückner am Sonntagabend im Deutschen Theater (DT) Göttingen gelesen. 

Voriger Artikel
Trauer und Trost vereint
Nächster Artikel
Barocke Musik mit Tanz und Pantomime

Lesen aus den Briefen von Luise Mejer und Heinrich Christian Boie: Julia Hansen und Christian Brückner.

Quelle: Mischke

Augen zu und lauschen: Robert de Niro spricht auf der Bühne. Natürlich ist es nicht der Hollywood-Star, sondern Christian Brückner. Doch der ist die deutsche Synchronstimme von de Niro, und es dauert eine ganze Weile, das als Zuhörer nicht mehr wahrzunehmen.

Viel unternimmt Brückner auch nicht dafür, er sitzt 110 Minuten nahezu reglos an seinem Tisch, bisweilen gestikuliert er  sparsam mit der linken Hand. Ähnlich agiert Hansen. Doch sie schlüpft eher in die Rolle der Luise. Sie liebt und leidet. Was für eine tragische Liebesgeschichte.

Im Sommer 1776 lernen sich Heinrich Christian Boie, zu dieser Zeit Stabssekretär in Hannover und enger Freund der Hainbund-Dichter, und Luise Mejer kennen. Sie schreiben sich fortan Briefe. Er sei ein besonderer Mann, sagt eine Freundin Luises über Boie, sie eine besondere Frau, weil sie denken könne, kontert die junge Frau selbstbewusst. 

Im September 1778 bittet Boie sie, ihn zu heiraten. Wegen ihres schlechten Gesundheitszustandes lehnt Mejer aus Rücksicht auf Boie ab. Dennoch entwickelt sich zwischen den beiden eine enge Freundschaft bis sie 1785 schließlich heiraten. Nur etwa ein Jahr später, am 16. Juli 1786, stirbt Luise bei der Geburt ihres ersten Kindes, das es nicht ins Leben schafft. 

Eingeleitet wurde der Abend kenntnisreich von dem Göttinger Publizist und Literaturkritiker Heinz-Ludwig Arnold, auf dessen Idee die Veranstaltung zurückgeht. Er meint, die Briefesammlung „gehört zu den eindrucksvollsten Korrespondenzen des 18. Jahrhunderts“. 

Von Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag