Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Hexenschuss“ feiert Premiere in Göttingen
Nachrichten Kultur Regional „Hexenschuss“ feiert Premiere in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 02.12.2017
„Hexenschuss": Premiere im Theater im OP in Göttingen Quelle: Dirk Opitz
Göttingen

Die Bühne bleibt dunkel. Ein Beamer projiziert eine Fernsehsendung in 1950er Jahre Manier über die Bühne. Mit übertriebenem Getue und dicken Schnauzbart heißt BBC-Moderator Peter Raven (David Höhle) sein Publikum willkommen. Seine Nachmittagsshow ist ein visueller Kummerkasten. Licht an. Raven geht nur mit Unterhose und offenen Hemd die Stufen ins Wohnzimmer von Sally Hills (Inka Gerhardt) hinab. Diese sitzt mit Puschel-Latschen und pinken Morgenmantel auf ihrem Sofa. Das geplante Schäferstündchen der beiden endet unerfüllt und mit einem Hexenschuss von Peter, der auch noch dringend zu einem Termin bei der BBC muss.

Klaus-Ingo Pißowotzki inszeniert John Grahams Stück mit viel Liebe zum Detail: Das Londoner Apartment des Ehepaars Hill ist auch auf der Bühne eine Wohnung. Es gibt ein Badezimmer mit angedeuteter Sauna, einen Flur und ein Wohnzimmer mit Sofa, Minibar und einem Klavier. Das Bühnenbild (Ulf Janitschke) überzeugt durch knallige Farben, die Badewanne ist beispielsweise grün-türkis, und die Türen und Schränke, die wirklich welche sind.

Als der blinde Klavierstimmer Mr. Phips (Florian Hallaschka) vorbeikommt, versteckt sich Raven aus Angst erkannt zu werden im Badezimmer. Um seinem Rückenleiden entgegenzuwirken entscheidet er sich ein heißes Bad zu nehmen. Ein Fehler: Seine Schmerzen machen ihn bewegungsunfähig und er kommt nicht mehr raus. Das Chaos beginnt. Während Mr. Phibs das ein oder andere Liedchen, passend zur Situationskomik, spielt, taucht schon der Nächste auf: Ehemann Leonard Hill (Matti Johannes Fellmann). Mit überzeugender Panik versuchen Raven und vor allem Sally ihn davon abzubringen ins Bad zugehen. Als dann auch noch die benachrichtigte Notärztin (Katharina Gellrich), die betrunkene Stewardess Annabelle (Ursula König) und Ravens PR-Managerin (Monika Giro) auftauchen droht das aufgebaute Lügenkonstrukt zu zerbrechen.

Türen knallen, werden verschlossen und zugeschoben. Das Spiel wird immer hektischer. Im Flur klingelt das altmodische Telefon und im Bad schreit Raven vor Schmerz. Eine Mischung aus Witz und Tragik machen aus den Missverständnissen herrlich humorvolle Dialoge. Besonders die Rolle des Klavierstimmers überzeugt durch zusammenhangslose Beiträge wie „Hüttenkäse schmeckt nach rein gar nichts, wie Zahnarztfinger“. Auch die ständige panische Frage, ob der jeweilige Gast denn Fern sehe, versetzt vor allem die schottische Ärztin in Rage.

Mit sichtlichem Spaß bewegen sich die Spielenden mal schleichend, mal rennend durch die Räume. Großartig umgesetzt ist auch das Versteckspiel von Leonard und der Stewardess, bei dem sie nicht nur Reizwäsche, sondern auch Handschellen verliert. Ein ungewollte Kuscheleinlage auf dem Sofa und ein kaputter Stuhl unterstützen die „kleine Katastrophe“ Oder war es doch eher ein „unbedeutendes Missgeschick“? Das verwirrende Schauspiel wurde mit großem Applaus belohnt.

Weitere Vorstellungen sind am 5., 6., 8., 11., 12, 13., 15., und 16. Dezember jeweils um 20.15 Uhr und am 9. Dezember um 14 Uhr. Tickets können per E-Mail, theaterkarten@gmail.com oder unter Telefon 0551/397077 reserviert werden. Das Kulturticket gilt für alle Aufführungen.

Von meg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit „Er ist wieder da“ zeigt das Junge Theater (JT) Göttingen derzeit eine Komödie nach dem Roman von Timur Vermes in einer Fassung von Axel Schneider, in der Adolf Hitler im Berlin des 21. Jahrhunderts erwacht - und dort zum gefeierten Fernsehstar wird. Premiere feierte das Stück am Freitag vor ausverkauftem Haus.

05.12.2017

Üblicherweise liefert der Kontrabass dem Orchester eine solide Basis. Am Freitag gelangte er als Soloinstrument an die Rampe: Der virtuose Kontrabassist Boguslaw Furtok sorgte im Konzert des Göttinger Symphonie-Orchesters (GSO) beim Publikum in der Stadthalle für helle Begeisterung.

02.12.2017

Beim vorweihnachtlichen Göttinger Rudelsingen präsentieren Jörg Hillmann (Gesang und Gitarre) und Ingeborg Erler (Gesang, Klavier und Trommel) erneut zahlreiche Lieder zum Mitsingen. Dies wird am Dienstag, 12. Dezember, um 19.30 Uhr im Jungen Theater, Hospitalstraße 6, ausgerichtet.

01.12.2017