Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Humorist Dietmar Wischmeyer im Göttinger Sterntheater
Nachrichten Kultur Regional Humorist Dietmar Wischmeyer im Göttinger Sterntheater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 17.11.2009
„Der kleine Tierfreund“: Dietmar Wischmeyer mit Mopedhelm in der Rolle seiner erfolgreichsten Figur. Quelle: Vetter
Anzeige

Wischmeyer ist, und so gehört sich das für einen anständigen Glossenschreiber, ein guter Beobachter. Vor dem Tanken in der Schlange warten – zack, schon ein Thema gefunden. Wagen waschen am Sonnabendnachmittag in einer Selbstwaschanlage und dabei ausharren, bis die Rentner fertig sind, die ihrem Gefährt auch während der Woche neuen Glanz verpassen könnten – noch ein Anlass für grantelige Zeilen.

Das Ganze im Blick

Wischmeyer, studierter Philosoph und Germanist, ist durch das legendäre sonntägliche „Frühstyxradio“ bekannt geworden, eine Frühform bissiger Sendersatire. Dort hat er Figuren entwickelt wie den kleinen Tierfreund, der nuschelnd die Welt der Fauna beschreibt. Mopedhelm auf und schon sehen ihn die kundigen Fans auf seiner Kreidler Florett durch die norddeutsche Tiefebene knattern.

„Schwarzweiß“ hat er seine Tour genannt, „raus aus der Grauzone“, verkündet er zu Beginn der Show. An diesem Abend gibt es nur Gut und Böse, hatte er im Tageblatt-Interview gesagt – und eigentlich Böse gemeint. Denn Gute kommen eigentlich nicht vor. Schon gar nicht unter den Menschen. „Man muss wissen, wenn es Zeit ist, abzutreten“, ruft er der Menschheit zu und hat sie als Ganzes im Blick. Die Dinosaurier haben es vorgemacht, meint Wisch­meyer. Ihrem ungeklärten Abgang mit Knalleffekt billigt er Vorbildcharakter zu. Wisch­meyers Rat: Erst noch alles auffressen und dann von der Bildfläche verschwinden.

Und Wischmeyer stellt Fragen, bei denen man ins Grübeln gerät, warum sie einem selbst nicht schon in den Sinn gekommen sind. Ein Rätsel werde es bleiben, meint der Humorist, warum dem einzigen Regierungsmitglied „mit Rädern drunter“ nicht das Verkehrsressort übertragen worden sei. Das ist böse, politisch unkorrekt, hinterlistig – und saukomisch. Mindestens einen Guten hat’s eben doch gegeben an diesem vergnüglichen Abend: Wischmeyer.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Studio des Deutschen Theaters - Ein schöner und aufregender Abenteuertag

Ein Schatz kann so vieles sein: Eine grüne Wäscheklammer, ein Plan oder einfach ein schöner Tag über den man am Abend gemeinsam nachdenkt. Am Sonntag hatte das Kinderstück „Wie Ida einen Schatz versteckt und Jakob keinen findet“ im Studio des Deutschen Theaters Premiere.

16.11.2009

Könnte man musikalische Kunstwerke nicht hören sondern als lautmalerische Bilder betrachten – an Didier Squibans Werken könnte man sich lange nicht satt sehen, würde ständig neue Facetten entdecken.

16.11.2009
Regional "Lachende Wüsten" - Fatale Dreiecksgeschichte

Die bekannteste Ehebruchsgeschichte der Weltliteratur – Brecht hat sie mit einer Mischung aus Abscheu und Faszination oft gelesen – steht in der Bibel: König David bemächtigt sich der schönen Bathseba, schwängert sie und schickt, um diese Untat zu vertuschen, deren Mann Uria, einen überaus loyalen Soldaten, perfide in den Tod auf dem Schlachtfeld. Der Prophet Nathan führt dem König mit einer Parabel dessen Schuld vor Augen, das Kind stirbt, David und Bathseba heiraten, der gesegnete Thronfolger Salomo wird geboren.

16.11.2009
Anzeige