Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Im Gespräch mit Regisseurin

Im Gespräch mit Regisseurin

Die deutsche Filmemacherin Irja von Bernstorff und der bhutanische Bauer Sangay haben gemeinsam einen Film geschaffen, der zugleich ein sehr persönliches Werk der beiden ist. „The Farmer and I“ wird am Dienstag, 4. Juli, um 20 Uhr im Capitol Witzenhausen gezeigt.

Voriger Artikel
Auf den Punkt gebracht
Nächster Artikel
Von Raum zu Raum zur Musik
Quelle: GT

Witzenhausen. Die beiden Initiatoren hatten die Vision, mit ihrem Werk junge Bhutaner von einem Leben in der Landwirtschaft zu überzeugen. Doch trotz großem Idealismus stießen sie schnell an kulturelle und persönliche Grenzen. Die Probleme in ihrer Zusammenarbeit spiegeln die großen Herausforderungen wieder, die Bhutan im Zuge der fortschreitenden Globalisierung bewältigen muss. Der Dokumentarfilm „The Farmer and I“ soll durch grandiose Bilder bestechen und einen authentischen Blick hinter die Kulissen des weitestgehend unbekannten, buddhistischen Landes Bhutan werfen. Dem Betrachter zeige sich eine fast surreale Filmkulisse verbunden mit Nostalgie über das, was in der westlichen Kultur längst verloren gegangen ist, werben die Veranstalter: die Kraft eines Ochsen, der den Pflug über den Acker zieht, die Unbefangenheit lachender Frauen bei der gemeinsamen Feldarbeit oder der Klang singender Kinder in einer Dorfschule auf dem Berg. Mit „The Farmer and I“ will die deutsche Regisseurin den Zuschauer mitnehmen auf eine persönliche Reise und damit die bekannte westliche Weltsicht zeigen, aber auch den für Europäer fremden bhutanischen Blickwinkel. Die Produktion des Films entfachte bei Irja von Bernstorff nachhaltig eine große Faszination für Bhutan, wo die Regisseurin mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter seit mittlerweile drei Jahren lebt.

Das Capitol Witzenhausen präsentiert nach der Doku „The Farmer and I“ ein Filmgespräch mit Irja von Bernstorff, moderiert von Ines Reinisch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag