Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Tipps von Better Than
Nachrichten Kultur Regional Tipps von Better Than
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 10.05.2017
Pause im Probenraum: Florian Kloppmann, Jakob Koch, Phillip Scholz, Ricardo Rudolph, Jonathan Koch (von links). Quelle: Holstein
Anzeige
Göttingen

Teilnahme

Bands, die am Bandwettbewerb Rock am "Kauf Park" teilnehmen wollen, können sich bis zum 21. Mai bewerben: rock-am-kaufpark.de

In dem großen Haus ist kein Ton zu hören, bis im Keller die Schallschutztür geöffnet wird. Schon klingen das rhythmische Schlagzeug und sanfte Gitarrenriffs durch die Räume. Der Proberaum der Göttinger Band Better Than befindet sich im Elternhaus zweier Bandmitglieder. „Unsere Eltern haben uns immer unterstützt, da war die Lautstärke selten ein Problem“, erzählt Jonathan Koch. Und als die Proben dann doch regelmäßiger, lauter und professioneller wurden, haben sie vor eineinhalb Jahren eine Schallschutztür einbauen lassen.

Der Ergeiz ist geweckt

Die Professionalität nahm mit den Auftritten zu. Vor allem der Bandcontest „Rock am Kauf Park“ hat sie weitergebracht. Es war der erste Wettbewerbs-Auftritt in dieser Konstellation, das habe sie noch ein bisschen mehr zusammengeschweißt, erklärt Ricardo Rudolph, der Gitarrist. Der Contest hat vor allem den Ehrgeiz in der Band geweckt. „Musik ist unsere Droge geworden“, resümiert Schlagzeuger Jonathan Koch. Vor allem die Open Air-Bühne am "Kauf Park" hat es den jungen Musikern angetan. „Du spielst deinen Song und vor der Bühne wird es langsam dunkel, die Leute holen ihre Handytaschenlampen raus...das ist einfach cool“, beschreibt Jonathan Koch den Auftritt.

Von Chanson-Gesang bis zu harten Gitarrenriffs

In Göttingen steht Better Than am Freitag, 12. Mai, um 22.30 Uhr auf der Bühne im Exil, Weender Landstraße 5. Der Auftritt ist Teil des Festivals Klub-Kultura, auf dem 38 Bands und Sänger in zehn Göttinger Clubs auftreten. Im Nörgelbuff, Groner Straße 23, eröffnet zum Beispiel Emmet Ray um 20.30 Uhr. Im Apex, Burgstraße 46, beginnt um 20.15 Uhr die Sängerin Nike Ahrens. The Waggon Wheels geben im Déjà Vu, Düstere Straße 31, ihre Akustikhits zum Besten. Einen Wörterthriatlon erwartet die Besucher im Stadion, Spreckstraße 10, mit unter anderem Tobi Kunze. Leto rocken die Tangente, Goethe Allee 8a, um 22 Uhr. Getanzt werden kann beispielsweise zu Bird Berlin im Vinyl Reservat, Rote Straße 17, um 0 Uhr. Sansculottes tritt um 19 Uhr im Dots, Barfüßerstraße 12-13, auf. Im Freihafen, Nikolaistraße 1b, gibt es Frauenpower mit Mary kicks Mary um 20 Uhr. Singer/Songwriter-Klängen von Uli Lochow können Interessierte im Heartbeat, Nikolaistraße 1b, um 22.30 Uhr lauschen. Weitere Infos zum Festival und alle Bands unter klubkultura.de. nho

Tausende Menschen die ihre Musik hören und ihnen zujubeln, dieses Bild werden sie nicht so schnell vergessen. Ihren Gewinn, einen Aufnahmetag in den Peppermint Park-Studios in Hannover, haben sie noch nicht eingelöst. Diese tolle Chance wollen sie nicht mit „irgendeinem Song“ vertun, sagt Sänger Phillip Scholz. Sie wollen erst ein Lied finden, bei dem sie sich hunderprozentig sicher sind. Im Hinblick auf das nächste „Rock am Kauf Park“ rät Scholz den Bands: „Man sollte sich nicht nur auf gute Hits verlassen, eine gute Show abzuliefern ist auch wichtig. Die Performance muss stimmen.“

Zukunft oder schönes Hobby

Nun steht ihnen erst einmal eine schwierige Bandphase bevor: die meisten Bandmitglieder haben das Abitur schon hinter sich oder legen es gerade ab. Es stellt sich die Frage: Was kommt nach der Schule? Die Studienwünsche gehen auseinander: Medizin, Wirtschaftsingenieurwesen, bis hin zu Ahnungslosigkeit. Die Band ist optimistisch. „Es wird sich zeigen, ob Better Than unsere Zukunft wird oder ein schönes Hobby bleibt“, sagt Scholz. Daher wollen sie nun die gemeinsame Zeit voll ausnutzen. Ende Mai hat sie „Fury in the Slaughterhouse“-Bassist Christian Decker nach Hannover eingeladen, um ein paar ihrer Songs aufzunehmen. Abheben will Better Than aber nicht. Kleine Clubauftritte, bei denen sie noch alles selbst organisieren müssen, bleiben etwas Besonderes.

Von Natascha Holstein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige