Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„In Göttingen sind alle Frauen Engel“

Die „Amigos“ „In Göttingen sind alle Frauen Engel“

Spätestens mit ihrer Feststellung „In Göttingen sind alle Frauen Engel“ war der Schulterschluss zwischen den „Amigos“ und ihrem Publikum geschafft.

Voriger Artikel
Geldgier und Fischquirl
Nächster Artikel
Wenn Deutsche zu Kindern werden

Seit Jahrzehnten ein Team: Karl-Heinz (li.) und Bernd Ulrich.

Quelle: PH

Vor allem bei der Damenwelt traf die Aussage auf absoluten Zuspruch. Nach mehr als zwei Jahren der Abwesenheit war das Schlager-Duo Bernd Ulrich und sein zwei Jahre älterer Bruder Karl-Heinz Ulrich am Sonnabend wieder in Göttingen zu Gast. Sie präsentierten in der nicht ausverkauften Stadthalle ihr aktuelles Programm „Das Beste live 2011“. Die Stimmung unter den knapp 1000 Konzertbesuchern war gut. Viele, der zumeist älteren Semester, sangen die zum Teil recht ähnlich klingenden Lieder begeistert mit und präsentierten sich dabei außerordentlich textsicher. Es entstand der Eindruck, als ob auf den Stühlen mehr Bewegung war als auf der Bühne.

Keine Frage, für das Publikum sind die „Amigos“ die Größten. Und das, obwohl der Auftritt der aus dem mittelhessischen Villingen stammenden Brüder doch eher statisch wirkte und die Begleitmusik vom Band kam. Die Amigos konnten diese Schwächen kompensieren, in dem sie zwischen den Liedern häufig den Dialog mit dem Publikum suchten und Präsente wie einen Plastiktruck in Schuhkartongröße für die Enkel zu Hause verteilten. Für diese kleinen Aufmerksamkeiten erhielten sie immer wieder Szenenapplaus.

Geliebt werden die Amigos, die spätestens seit 2007 zu den erfolgreichsten Interpreten auf dem Gebiet des volkstümlichen Schlagers zählen, ohnehin wegen ihrer Authentizität – sie sprechen mit hessischem Zungenschlag – und wegen der Liedtexte, die meist von Liebe und einer heilen Welt handeln, aber auch von Trauer und Verlust. „Es sind eben Lieder aus dem Leben“, meint Irmtraud Salzbacher aus Göttingen mit feuchten Augen in der Pause des Konzerts. Sie ist von den Amigos und ihrem Auftritt begeistert. „Es sind Lieder, mit denen man sich identifizieren kann“, sagt die Seniorin.

Die Amigos, die in den siebziger und achtziger Jahren noch vor kleinem Publikum in Dörfern auftraten, gaben sich auch nach dem Konzert sehr volksnah. Autogramm- und Fotowünsche wurden gerne erfüllt. Das Duo ist trotz seiner Erfolge, das Album „Der helle Wahnsinn“ war 2007 Nummer eins der Albumcharts, 2009 und 2010 erhielten sie die Krone der Volksmusik, auf dem Boden geblieben.

Von Alexander Lechler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zwei Brüder greifen nach den Sternen

Vermutlich waren es die aalglatten Bilderbuch-Schwiegersöhne wie Florian Silbereisen und Semino Rossi, die den deutschen Schlager in die Oma-Ecke katapultiert haben. So was braucht doch niemand. Da ist es gut, wenn nicht gar tugendhaft, dass zwei Brüder das Zepter übernommen haben, die nicht auf jedem zweiten Foto mit einer Rose in der Hand posieren. Die "Amigos".

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag