Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional In den Pakt mit dem Teufel hineingeschlittert
Nachrichten Kultur Regional In den Pakt mit dem Teufel hineingeschlittert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 02.11.2009
„Geschichte vom Soldaten“: Sprecher Patrick Rohbeck (links), Dirigent Volker Schmidt-Gertenbach und Instrumentalisten. Quelle: Walliser
Anzeige

Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ – drei Tage vorher in Göttingen in einer getanzten Fassung mit reduzierter musikalischer Besetzung vorgeführt – eröffnet die neue Saison der Duderstädter Rathauskonzerte.

Hier ist das Instrumentarium vollständig: zwei Streicher (Geige, Kontrabass), zwei Holzbläser (Klarinette, Fagott) und zwei Blechbläser (Trompete, Posaune), dazu ein Schlagzeuger. Die komplizierten Rhythmen machen einen Dirigenten nötig: Volker Schmidt-Gertenbach, von 1974 bis 1989 Chefdirigent des Göttinger Symphonie Orchesters (GSO), der schon Ende der 1960er Jahre dieses Werk mit GSO-Musikern im Jungen Theater in Göttingen aufgeführt hatte. Heute entstammt sein Ensemble der Mährischen Philharmonie Olmütz. Das sind sieben hochprofessionelle, sehr engagierte Musiker, die ihre verzwickten Parts mit größter Konzentration, viel Spielwitz und Sinn für die feine musikalische Ironie des Komponisten vorführen: hier ein schräger Choral, dort ein Walzer, der die Grenzen des Dreiertaktes immer wieder überschreitet, hier ein augenzwinkernd vorgetragener Anflug von Sentimentalität, dort ein unerbittlich fortgeführter Rhythmus mit widerborstigen Akzenten.

An der Nase herumgeführt

Auf Schauspieler und Tänzer hat diese Produktion verzichtet. Geblieben ist der Sprecher. Er erzählt die Geschichte des Soldaten, der in einen Pakt mit dem Teufel eigentlich nur hineingeschlittert ist, den Gehörnten einmal an der Nase herumführt und für kurze Zeit das wahre Glück kennenlernt, bis der Teufel ihn holt.

Patrick Rohbeck, studierter Sänger, ist ein Erzähler, dem man sofort gern zuhört. Er nutzt sehr wandlungsfähig Stimmlagen und Stimmfarben zur Charakterisierung der handelnden Personen, die so auch ohne jegliche szenische Darstellung in der Fantasie der Zuhörer ausgesprochen lebendige Gestalt gewinnen. Einzig in einer längeren Musiknummer, in der die (vielfach gebrochenen) Tanzrhythmen gleich ins Ohr fallen, macht sich die Abwesenheit von Tänzern bemerkbar. Am Ende ist der Beifall der Zuhörer – darunter etliche Göttinger – so begeistert, dass das Ensemble eine kurze Musiknummer als Zugabe wiederholen muss.

Von Michael Schäfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeinsames Singen als religiöse Erfahrung war das Motto eines musikalischen Gottesdienstes am Reformationstag. Zum Haydn-Jahr sang die Kantorei St. Jacobi innerhalb des Gottesdienstes in der Göttinger Jacobikirche mit Unterstützung der Kantorei Biederitz die populäre katholische „Nelson-Messe“ des Jubilars.

02.11.2009
Regional Wise-Guys-Gewinnspiel - Liebgewonnenes Ritual mit Fans

Sie nennen sich Dän, Eddi, Ferenc, Nils und Sari, zusammen sind sie die Wise Guys, eine der renommiertesten A-cappella-Formationen im deutschsprachigen Raum. Regelmäßig machen die Kölner Station in Göttingen, wo sie sich eine Fangemeinde ersungen haben.

02.11.2009

Damals vor rund 2000 Jahren war es ein Stall mit einer Futterkrippe, Ochs und Esel und all dem anderen weihnachtlichen Zubehör. Peter Turrini verortet sein Stück „Josef und Maria“ ähnlich unwirtlich, aber ungleich moderner: im Putz- und Sozialraum eines Kaufhauses. Den hat Bühnenbildner Martin Käser im Jungen Theater wunderbar ungemütlich eingerichtet, so dass sich die beiden Protagonisten, Agnes Grell als Gelegenheitsputzfrau Maria Račić aus Niš und Jan Reinartz als Wach-Aushilfe Josef Pretzer dort richtig wohlfühlen können.

02.11.2009
Anzeige