Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Lieblingslieder für große Mädchen
Nachrichten Kultur Regional Lieblingslieder für große Mädchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.01.2017
Ina Müller in der ausverkauften Lokhalle Göttingen Quelle: Harald Wenzel
Anzeige
Göttingen

„Lieblingslieder für große Mädchen... und Jungs“ sind nach ihrer Aussage auf dem Album zu finden. Eine Stimme aus dem Off zählt in einer rasanten Lobhudelei alle Auszeichnungen auf, die Müller in den vergangenen Jahren zuteil wurden. Euphorischer Beifall schon bevor der Vorhang sich öffnet.
Und dann steht sie da, im Rücken ihre fünfköpfige Band, zwei Backgroundsängerinnen und eine riesige Videoleinwand und gibt mit „Zimmer 410“ gleich ein atemberaubendes Tempo vor. Eigentlich habe sie sich in der letzten Woche schon zum Sterben hingelegt, erklärt sie schmunzelnd nach dem Stück, weil mehrere Krankheiten sie gleichzeitig befielen.

Zur Galerie
Ina Müller in der Lokhalle Göttingen

Müller redet sich langsam warm, lamentiert über Bekleidungsprobleme in Verbindung mit Quetschwäsche, den Sinn von Joggen und Sport allgemein und über ein Buch, in dem die Männer letztendlich aussterben.
Zu dem atmosphärisch sehr bewegenden Trennungslied „Tag eins nach Tag aus“ fällt ein Vorhang aus Rollos zwischen sie und die Band. „Kommando Heulen“ begleitet Müller mit ihren Backgroundsängerinnen mit einem forschen Tänzchen, um sich anschließend keuchend auf einer herabgelassenen Schaukel niederzulassen. Dort erzählt sie über Mehrgenerationenhäuser, die früher auf ihrem Dorf nur schlicht Häuser hießen, weil diese Art des Wohnens üblich war. Sie und ihre Schwestern seien vom Großvater erzogen worden, der sie als Fernbedienungen benutzt hätte.
Sie redet sich in Rage über Hunde- und Handtuchhalter, Schaffner und TV-Werbung kurz vor acht, singt über Jungs, die „mit Mitte 20“ noch süß sind und schwingt sich zu stimmungsvoller Beleuchtung auf einen weißen Flügel. Zarte Gitarrenklänge schaffen zu einem Sternenhimmel die richtige Untermalung für „Bei jeder Liebe“. Zur Silhouette von Hamburg singt Müller über eine vergangene Beziehung in „So was passiert mir heut' nicht mehr“, und die sonst eher zurückhaltend agierende Band darf sich mal richtig austoben.
Lieder und Worte wechseln sich ab. Der Behauptung „Kinderkriegen sei wie eine Erkältung beim Mann“ lässt Müller noch eine Ausführung über das angebliche Wunderwerk Mensch folgen, sinniert über Zellenabbau und vergleicht Menschen mit Klappmülleimern. Das alles kommt mal locker humorvoll, mal auch zynisch herüber. Ausführungen über Beschwerden im Alter werden zu überstrapazierten Zoten.
Zu „Wenn du nicht da bist“ scheinen bewegliche Strahler ins Publikum, das Müller zum Finale auffordert, nach vorn an die Bühne zu kommen. Mit „Das war's“ verabschiedet sich die gesamte Band stimmungsvoll von den hörbar begeisterten Besuchern am Bühnenrand.

Von Jörg Linnhoff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die drei Göttinger Veranstaltungen der 2Gether-Tour des Feuerwerks der Turnkunst am 24., 25. und 26. Januar in der Lokhalle sind nahezu ausverkauft. Tageblatt-Leser haben die Chance, sich noch fünfmal zwei Tickets für die Show am Donnerstag, 26. Januar, um 19 Uhr zu sichern.

21.01.2017
Regional Lukas Bärfuss im Interview - Das Recht auf Freude verteidigen

Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss war auf Einladung der Georg-August-Universität zu Poetikvorlesungen in Göttingen. Im Interview sprach er über die Zukunft, das Schreiben und seinen neuen Roman „Hagard“, der Ende Februar im Göttinger Wallstein Verlag erscheint.

Christiane Böhm 23.01.2017
Regional Tex verzaubert im Nörgelbuff - Solo, aber nicht allein auf der Bühne

Als Moderator der Internet-Musikshow TV-Noir, in der er aufstrebende Singer-Songwriter und etablierte Musiker interviewt, ist Tex bekannt. Am Donnerstagabend hat er seine eigenen Werke im Nörgelbuff präsentiert. Er würdigte dabei auch Rio Reiser und Leonard Cohen.

23.01.2017
Anzeige