Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ins Koma gesoffen

Theater Ins Koma gesoffen

Mia ist 15 Jahre alt und schwer verliebt. Nicht zum ersten Mal, aber dafür richtig. Ihr Auserwählter heißt Felix, spielt in einer Band und ist stolze zwei Jahre älter als das Mädchen. Alles könnte so schön sein, doch ihr Leben ist gerade aus den Fugen geraten. 

Voriger Artikel
„Dota und die Stadtpiraten“ kapern die Göttinger Musa
Nächster Artikel
Seelenstriptease und Schmalz in der Kehle

Proben für Klassenzimmer-Theater: Lia Eastwood (links) und Dorothea Derben.

Quelle: Pförtner

Felix liegt auf der Intensivstation. Er hat sich ins Koma gesoffen. „Happy Hour“ heißt das Stück, Uraufführung hat es am Donnerstag, 21. Mai, um 18 Uhr im Göttinger Lumière, Geismarlandstraße 19.

Eigentlich wollten die Regisseurin Dorothea Derben und Assistentin Lia Eastwood von der Theaterwerkstatt Göttingen selbst ein Stück schreiben über die problematischen Umgang Jugendlicher mit Alkohol. Doch dann haben sie den Auftrag an Thea Brende vergeben. Derzeit inszeniert Derben den Stoff mit Laura Leske, die im Jahr 2005 ihr Abitur in Göttingen bestanden hat und jetzt als Schauspielerin in der freien Szene in Berlin Fuß fassen will. Die zierliche junge Frau erzählt als Mia die Geschichte des Mädchens, das sich zum Grübeln in ihr Klassenzimmer zurückgezogen hat. Genau dort soll das Stück nach einigen Vorstellungen auch gezeigt werden: als mobile Produktion an Schulen.

Kartentelefon: 0551/59544.

pek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag