Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Jazz mit „Reciprocal Uncles“ und Ove Volquartz im Apex

Extrem weicher Klang Jazz mit „Reciprocal Uncles“ und Ove Volquartz im Apex

Moderne Zeiten im Jazz: Musiker lernen sich immer öfter über das Internet kennen. So ist es auch dem Göttinger Musiker Ove Volquartz ergangen. Der italienische Saxofonist Gianni Mimmo vom Trio „Reciprocal Uncles“ wurde auf der Plattform „myspace“ auf den Göttinger Klarinettisten und Saxophonisten aufmerksam. Am Dienstag, 19. März, haben die italienische Band und der Göttinger Jazzer ihren ersten gemeinsamen Auftritt im Apex.

Voriger Artikel
Guarneri-Trio aus Prag begeistert in der Aula der Uni Göttingen
Nächster Artikel
Max Raabe und Palast Orchester in ausverkaufter Göttinger Stadthalle

Ove Volquartz

Quelle: Beisert

Göttingen. „Das erste Mal nahm ich von Ove Volquartz vor etwa sechs Jahren Notiz als ich im Internet surfte“, erzählt der italienische Avantgarde-Jazzer Mimmo. „Ich war auf der Suche nach einem Kontrabassklarinettisten.“ Musikerkollegen empfahlen ebenfalls den Göttinger. „Es gibt nicht viele Kontrabassklarinettisten in Europa“, weiß Volquartz. Durch Auftritte in Deutschland, England, Polen und Belgien hat er sich in der Szene der frei improvisierten Musik einen Namen erspielt.

CD des Jahres

Der italienische Saxophonist agiert mit seinem Trio „Reciprocal Uncles“ zwischen Jazz, freier Improvisation und Neuer Musik. In Italien wurde das Debut-Album vom Magazin JazzIt als „CD des Jahres“ gewählt. Von seinem Göttinger Musikerfreund schwärmt er: Ove spielt lyrisch und narrativ und bleibt dabei stets originell und frei.“

Beim Auftritt im Apex wird der Sound von Volquartz’ riesiger Kontrabassklarinette eine wichtige Rolle spielen. „Das Instrument hat einen sehr tiefen und extrem weichen Klang “, so der Klarinettist. „Durch Überblasen können aber auch hohe Töne erzeugt werden.“ Trotz seiner Größe ist das Instrument relativ leise – eine Herausforderung für die Mitmusiker. Mimmo ergänzt: „Der tiefe Klang ergreift den gesamten Körper des Zuhörers.“

Luftige Architektur

Im Apex wollen die Musiker mit ihrem Kammer-Jazz improvisierend in neue Klangdimensionen vorstoßen. Mimmo beschreibt dies so: „Die Musik soll zu einer luftigen Architektur werden und zugleich eine innere Kraft haben. Die Kontrabassklarinette wird ihr dabei eine lyrische Facette hinzufügen und zu experimentellen Ton-Verschmelzungen beitragen.“

Volquartz freut sich auf die italienischen Musiker: „Es ist immer schön mit guten Kollegen auf der Bühne zu spielen und zu schauen was passiert. Besonders freue ich mich auf das, was ich nicht erwartet habe.“
 

„Reciprocal Uncles“ und Ove Volquartz spielen am Dienstag, 19. März, ab 20.15 Uhr im Apex, Burgstraße 46.

Von Udo Hinz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag