Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Joern Hinkels „Sommernachts-Träumereien“ in Bad Hersfeld zu sehen
Nachrichten Kultur Regional Joern Hinkels „Sommernachts-Träumereien“ in Bad Hersfeld zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 19.06.2015
Oberon (Christian Schmidt) und Puck (Anna Graenzer) Quelle: Lefebvre
Anzeige
Bad Hersfeld

Das shakespearsche Personal ist geblieben. Oberon, König der Elfen, kabbelt sich mit seiner Titania, vier junge Menschen erproben die Liebe und die Freiheit, während Herzog Theseus seine Hochzeit mit der Amazonenkönigin Hippolyta plant. Das alles mündet in viel Klamauk im finsteren Wald, in dem eine Handwerkertruppe ein Theaterstück für die Hochzeitsfeierlichkeiten probt.

 
Viele Turbulenzen wirbeln zwischen den Büschen im Park an der Ruine. Die Liebe kommt, die Liebe geht, die Menschenmassen gehen auf und gehen ab, aus Büschen lugen Versteckte hervor, ein echter Esel tritt auf und ein unechter. Das ist viel Spektakel, das wenig Raum für feine Details lässt. Viele der Profidarsteller bleiben eher blass, heraus ragen ein wenig André Eisermann als schauspielernder Handwerker Zettel und Christian Schmidt als tatkräftiger Theseus und verschlagener Oberon. Unterhaltung auf eher mittlerem Niveau.

 
Weitere Vorstellungen:  20., 21., 26., 27. und 28. Juni sowie  am 10., 11. und 12. Juli um 18 Uhr im Park an der Stiftsruine. Kartentelefon: 0 66 21 / 64 02 00.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stark besetzt ist die Produktion „Der zerbrochne Krug“, die jetzt bei den Bad Hersfelder Festspielen Premiere hatte. Stephan Schad, 2013 mit dem Großen Festspielpreis für „Nathan der Weise“ ausgezeichnet, spielt jenen Richter Adam, der so eigenwillig Recht spricht.

Peter Krüger-Lenz 19.06.2015

Los geht’s in dieser Woche mit einer Erstaufführung im Lumière. Doch die kommenden Tage bieten noch viel mehr Kultur ...

17.06.2015

Zwei Streicher standen am Montag auf der Bühne des GDA-Wohnstifts: der Geiger Bartek Zachłod und der Bratscher Igor Tulchynsky, der zwischendurch auch zur Violine griff. Tulchynsky ist stellvertretender Solobratscher im Göttinger Symphonie-Orchester (GSO), Zachłod gehört dem polnischen Apollon Musagète Quartett an, das 2008 im ARD-Musikwettbewerb den ersten Preis gewann. Er hatte beim GSO auch vertretungsweise die Konzertmeisterposition inne.

17.06.2015
Anzeige