Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Jury vergibt Preis an „Looking for Gretel“
Nachrichten Kultur Regional Jury vergibt Preis an „Looking for Gretel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 01.11.2009
Anzeige

Traditionell werden die Inszenierungen dieses Festivals von einer Kinder- und Jugendjury beurteilt. Als Sieger haben die Juroren das Stück „Looking for Gretel“ ausgewählt, mit dem das Consoltheater Gelsenkirchen zu Gast war. In ihrer Begründung machte die Jury deutlich, es sei dem Theater gelungen, mit reduzierten Mitteln eine Geschichte zu erzählen, die man, wenn man mit offenen Augen durch Göttingen geht, auch hier finden könne. Beeindruckt waren die Juroren von den einfachen Mitteln, mit denen die Geschichte erzählt wird. Dies habe die eigene Fantasie beflügelt und Raum gegeben, sich auf den Handlungsverlauf zu konzentrieren.

Besonders beeindruckt zeigte sich die Jury von der Kunst des „Looking for Gretel“-Autors Charles Way, einen altbekannten Märchenstoff in ein zeitgemäßes Kriminalstück umzuwandeln und somit eine scheinbar alte Geschichte als „modernes, interessantes, aktuelles und ansprechendes Stück zu präsentieren“.

Lobende Erwähnung

Neben „Looking for Gretel“ hob die Jury die Inszenierungen „Schwestern“ (Theater der jungen Welt Leipzig) und „Creeps“ (Schnürschuhtheater Bremen) als herausragende Produktionen des Festivals hervor. Mit einem Sonderpreis zeichneten sie das Stück „Fischbrötchen“ (Theater Erlebnis Hannover) aus. Das habe zwar eher die Kinder als die (jurierenden) Jugendlichen angesprochen, sei aber auf jeden Fall gut für eine „Lobende Erwähnung“.

Von Michael Schäfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Joachim von Burchard, Leiter des Jungen Schauspiels am Deutschen Theater (DT) Göttingen, setzt dort an, wo er in der vergangenen Spielzeit aufgehört hat. Nach der Bühnenfassung von „Tintenherz“, dem ersten Teil einer Trilogie von Bestsellerautorin Cornelia Funke hat von Burchard jetzt „Tintenblut“ inszeniert. Premiere war am Sonnabend im Großen Haus.

01.11.2009

Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ ist ein besonderes Musiktheaterstück. Entstanden 1918, unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg, ist es ein Gegenentwurf zum bürgerlichen Prunk, der sich in der spätromantischen Oper ausgetobt hatte: ein kurzes, dramaturgisch straffes Stück für zwei Sprecher, zwei Tänzer und sieben Instrumentalisten, „gelesen, gespielt, getanzt“, wie es im originalen Untertitel knapp heißt.

30.10.2009
Regional Domino-Theaterfest - Realitätsnaher Trauerstoff

Mathilde (Anna von Schrottenberg) liegt im Bett und kann nicht schlafen. Dann kommt auch noch ihre kleine Schwester Zus (Elisabeth Fues) herein und will mit ihr spielen. Mathilde ist genervt. So weit, so normal. Doch im Laufe des Stücks „Schwestern“ in einer Inszenierung des „Theaters der jungen Welt“ in Leipzig zeigt sich der Abgrund, an dessen Rand Mathilde steht.

30.10.2009
Anzeige