Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kabarettist Holger Edmaier gibt sein Göttinger Debüt im Apex

„Nachts sind alle Kühe grau“ Kabarettist Holger Edmaier gibt sein Göttinger Debüt im Apex

Andere erzählen was vom Pferd – Holger Edmaier erzählt was von der Kuh. Etwa wie sich das Rind vom Wildtier zum Haustier entwickelt hat. Genetisch betrachtet würden alle deutschen Hausrinder von einer kleinen Gruppe Auerochsen aus Ostanatolien abstammen, erzählt Edmaier. Sein Fazit: „Das Steak vom deutschen Jungbullen ist in Wirklichkeit ein Döner.“

Voriger Artikel
Hochvirtuos: Pianistin Magdalena Müllerperth im Göttinger Clavier-Salon
Nächster Artikel
Bluesrock mit Henrik Freischlader in der Göttinger Musa

Erzählt was von der Kuh: der Kabarettist Holger Edmaier.

Quelle: Heller

Göttingen. Mit seinem Programm „Schlachtreif – das Rind im Mann“ spielt der Kabarettist aus Köln – 1972 in Bremen geboren, nach dem Studium der Sportwissenschaften seit 1998 kabarettistisch aktiv, seit 2006 mit Soloprogrammen unterwegs – zum ersten Mal im Apex.

Der Neuankömmling wird neugierig begutachtet, bis auf wenige freie Plätze ist der Saal voll besetzt. Doch ganz vorn will sich erstmal keiner hinsetzen. „Warum ist die erste Reihe denn so leer?“, fragt Edmaier. Eine Frau aus dem Publikum reagiert prompt: „Wir kennen Sie ja noch gar nicht!“

Edmaier redet über Kühe, aber nicht den ganzen Abend. Immer wieder streut er Fakten über das Rindvieh ein. Dass man zwischen Kuh und Färse unterscheiden könne zum Beispiel. Demnach wäre eine Färse eine kinderlose Kuh, also ein weibliches Rind, das noch nie gekalbt habe. Daraus zieht Edmaier einen Schluss für den Umgang mit Menschen: „Ganz wichtig, ab heute sind wir ganz korrekt und sagen ‚Dumme Kuh‘ nur noch zu Müttern.“

Gespickt mit Liedern

Sein Programm spickt der Kabarettist mit Liedern. Mal sitzt er selbst am Klavier, mal tanzt er zu elektronischer Musik. Mal steckt die Euphorie und Überspitztheit eines Musicals in seinen Songs, mal der bitter-süße Ernst des Lebens. „Die Scheiße von heute ist die gute alte Zeit von morgen“, singt Edmaier in einem fast philosophischem Stück. Seine depressive Lieder über suizidale Haustiere heben dagegen die Stimmung. Dem Publikum gefällt es. Es wird ausgiebig geklatscht.

„Nachts sind alle Kühe grau“ schließt Edmaier sein Programm. Als er zum Schluss noch ein Kompliment an die Zuschauer loswerden will, verhagelt ihm jemand aus dem Publikum kräftig den Gag. „Ich finde euch nicht toll, ich finde euch …“, versucht Edmaier ekstatisch den Zuschauern zu danken. Eine Frau aus der dritten Reihe beendet kühl seinen Satz: „ …schlachtreif.“ Ein unterhaltsamer Abend und ein gelungender Einstand im Apex.

Von Daniela Lottmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag