Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Kat Frankie in der Musa
Nachrichten Kultur Regional Kat Frankie in der Musa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 22.01.2013
Von Peter Krüger-Lenz
Live in der Musa: Kat Frankie Quelle: EF
Anzeige

Am Donnerstag, 31. Januar, gastiert die Singer/Songwriterin um 21 Uhr in der Göttinger Musa, Hagenweg 2a.

Frankie verfügt über eine dunkel gefärbte Stimme, die in ihrer Intensität gar mit der von Annie Lennox verglichen wird. Bei der Arbeit zu ihrem jüngsten Album entdeckte sie das Loopen für sich, das heißt sie schichtet eigene Gesangsphrasen zu vielschichtigem Chor live auf der Bühne übereinander.

Karten gibt es unter Telefon 05 51 / 643 53

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Göttingen Kultur-Flat nach Solidaritätsprinzip - Studierende stimmen über Kulturtickets ab

Die Universität Göttingen wählt. Neben den Wahlen der Kollegialorgane und den studentischen Organen stehen vom Dienstag bis Donnerstag drei Urabstimmungen an. Eine davon soll über die Erhaltung des Kulturtickets entscheiden. Was halten Studierende von der Kultur-Flat nach Solidaritätsprinzip?

24.01.2013

Bei über 30 Jahren Bühnenerfolg und Männerfreundschaft darf man protzig sein: „Das Bluesschema ist uns zu langweilig“, sagt Gerd Lange. „Wir kochen unsere eigene Soße“, schiebt der Sänger der Hamburg Blues Band nach. Natürlich kommt die Band in der Göttinger Musa nicht ohne Bluesschema aus, aber ihr gitarrenlastiger Bluesrock weiß auch so zu überzeugen.

23.01.2013

Tönen da etwa erste kritische Stimmen? Der Kaminer schreibe ja nur über seine Kinder. Und über seine Verwandtschaft. Kann man ja nicht mehr hören. Vereinzelt taucht solche Kritik tatsächlich auf an dem in Russland geborenen Autor Wladimir Kaminer, der nun schon seit fünfzehn Jahren in Deutschland lebt – aber wirklich nur ganz vereinzelt.

Peter Krüger-Lenz 12.01.2013
Anzeige