Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Kirsten Boie liest im Literarischen Zentrum Göttingen

Kinderbuchautorin Kirsten Boie liest im Literarischen Zentrum Göttingen

Es herrscht großer Trubel am Dienstagnachmittag im Literarischen Zentrum. Zahlreiche Kinder sind mit ihren Eltern erschienen, um an einer Veranstaltung im Rahmen des Projekts „Literatur macht Schule“ teilzunehmen. Erwartet wird die Kinderbuchautorin Kirsten Boie, die aus ihrem Buch „Der kleine Ritter Trenk und fast das ganze Leben im Mittelalter“ lesen wird.

Voriger Artikel
„Der Fall Böse“: Tanzbarer Hip-Hop im Pools
Nächster Artikel
Hildegard Knef trifft Harald Juhnke im Deutschen Theater Göttingen

Heiß begehrt: Autogramme von Kirsten Boie.

Quelle: Vetter

Göttingen. Viele bunte Kissen liegen ausgebreitet vor dem Tisch der Schriftstellerin. 20 der zirka 40 anwesenden Kinder im Alter von ein bis 13 Jahren, haben sich dort platziert und warten auf Boie. Die Autorin hat bislang 100 Kinderbücher veröffentlicht und Auszeichnungen wie das Bundesverdienstkreuz erhalten. „Wir begeben uns gleich auf eine Zeitreise ins Mittelalter“, sagt Marit Borcherding, Leiterin des Göttinger Projekts.

Werthold der Wüterich

Die Hamburger Autorin geht sofort in Interaktion mit den Kindern. „Wer ist der kleine Ritter Trenk am Anfang?“, fragt sie. Ein Junge ruft: „Ein Bauernjunge.“ Trenk wurde erst im Laufe des ersten Buches „Der kleine Ritter Trenk“ zum Edelmann. Den zweiten Teil stellte Boie vor. Er schildert ein Abenteuer des Jungen und seiner Freunde. Der Bösewicht Werthold der Wüterich hat Trenks „Ferkelchen“ entführt und sein Schwert „Drachentöter“ gestohlen, um damit die Fabelwesen zu töten und durch ein Bad in ihrem Blut unverwundbar zu werden. Der kleine Ritter will das verhindern und „Ferkelchen“ befreien.

Neben der Abenteuergeschichte enthält das Buch Sachteile, die dem Leser spielerisch Wissen über das Mittelalter vermitteln, und das fragt Boie prompt ab. Zwei Teams, Mädchen gegen Jungen, beantworten fünf Fragen wie: „Weil es im Mittelalter keinen Haarfestiger gab, mussten die Menschen sich etwas anderes in die Haare schmieren. Baumharz, Honig oder Eiweiß?“ Die Jungen gewinnen den Wettstreit mit knappem Vorsprung. Einen Preis erhalten alle. Am Ende der aktionsreichen Lesung stürmen die Kinder nach vorne und holen sich Boies Autogramm.

Von Lisa Dionysius

Literarisches Zentrum Göttingen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Namhafte Autoren

Das Literarische Zentrum Göttingen (LZ) verzichtet in diesem Jahr auf sein Sommerfest. Dafür wird der 50. Geburtstag von „Text+Kritik“ gefeiert. Der Göttinger Heinz Ludwig Arnold gab diese literaturwissenschaftliche Fachzeitschrift von 1962 bis zu seinem Tod 2011 heraus und plante sogar noch die Geburtstagsfeier mit.

  • Kommentare
mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag