Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Koloraturen verspielt umschmeichelt
Nachrichten Kultur Regional Koloraturen verspielt umschmeichelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 30.11.2009
30 Jahre Telemann Ensemble: H. Weckesser, E. Binder und E.-M. Schröder-Becker (von links). Quelle: Heller
Anzeige

Zu hören gab es nicht nur Werke aus der Zeit des Vielschreibers Georg Philipp Telemann, sondern auch ein breites Spektrum an Stücken aus der Renaissance, die von den vier Blockflöten des Boreas-Quartetts überzeugend intoniert wurden. Besonders zu loben ist die Idee Luise Manskes, Jin-Ju Baeks, Julia Fritz’ und Elisabeth Champollions, mehrere Kompositionen unterschiedlichster Herkunft über einen Cantus Firmus miteinander zu verbinden. So gelang es dem jungen Quartett, die kontrastierenden Affektgehalte des „In Nomine“ stimmig zu verknüpfen.
Die Geburtstagskinder selbst, bestehend aus Eva-Maria Schröder-Becker (Sopran), Helmut Weckesser (Bass) und Erdmuthe Binder (Cembalo), hielten sich mit nur wenigen Beiträgen vornehm zurück. Schade eigentlich, da besonders Weckesser mit seiner festen und tragenden Stimme in der Kantate für Bass und basso continuo „Ad festa, fideles“ von Giovanni Antonio Rosetti überzeugen konnte.

Die Stimme Schröder-Beckers profitierte in der Kantate „Lauter Wonne, lauter Freude“ Telemanns von der zusätzlichen Instrumentalbegleitung durch Elisabeth Champollion, deren melodische Linien die Koloraturen verspielt umschmeichelten. Auch die Zugabe des Abends kam vom Boreas-Quartett, das mit dem Kanon in D-Dur von Johann Pachelbel einen bekannten, aber würdigen Abschluss eines im ganzen doch gelungenen Adventskonzertes fand.

Von Jonas Rohde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sich auf die Reihe „Grenzwerte“ einlässt, sollte wissen, was ihn erwartet: freieste musikalische Improvisation. So auch am Sonntag im Göttinger Nörgelbuff, wo die „Brainville Desperados“ und „The Geordie Approach“ die Grenzen der Musik nicht nur ausloteten, sondern oft auch voller Freude überschritten.

30.11.2009

Tür auf, Tür zu. Es klopft schon wieder. Zum Fenster herein, zum Fenster hinaus. Ausgesprochen turbulent geht es zu auf der Bühne des Jungen Theaters (JT) Göttingen. „Außer Kontrolle“ heißt die Komödie von Ray Cooney, die Intendant Andreas Döring inszeniert hat. Und die Premiere am Sonnabend zeigte: Selten passte ein Titel derart treffend auf das, was passiert.

29.11.2009
Regional Dramatische Beobachtungen - Bühne unter kindlichem Beschuss

Am Ende kracht es gewaltig: Der Schreibcontainer des Deutschen Theaters (DT) steht unter Beschuss. Kinder haben sich um das rote „Raumschiff“ geschart und verballern Munition aus Erbsenpistolen. Provokativ, hitzig erregt und sehr stolz darüber, dass sich seit Wochen alles um sie dreht. Am Freitagabend nun die Premiere. Das Stück, das gefeiert wird, heißt „Schneegrone“.

29.11.2009
Anzeige