Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Konzert mit Mark Gillespie im Jungen Theater Göttingen

Musikalische Schätze Konzert mit Mark Gillespie im Jungen Theater Göttingen

Beim Flohmarktbesuch hat Mark Gillespie ein antikes Stück gefunden und wollte sich nicht damit zufrieden geben, dass der Verkäufer nichts über dessen Herkunft wusste. Ein wenig googlen, ein wenig mailen, und schon war Gillespie auf die interessante Geschichte des kleinen Möbel-Schatzes gestoßen. Darum ging es aber natürlich nicht vorrangig, als er die Geschichte beim Konzert im Jungen Theater Göttingen zum Besten gab.

Voriger Artikel
Göttinger Figurentheatertage: „Fünfter sein“ mit Christiane Kampwirth
Nächster Artikel
Schlagersängerin Stefanie Hertel kommt in den Göttinger Kaufpark

Vielseitig: der englische Musiker Mark Gillespie.

Quelle: Heller

Göttingen. Aber sie steht für Gillespies unermüdliche Suche nach musikalischen Schätzen. Auf seiner derzeitigen ­„Chilled out“-Tour begleiten den Sänger und Gitarristen Gillespie der Flötist Tom Drost und eine mit Tom Fronza und Klaus Trapp stark besetzte Rhythmusgruppe, die seiner Musik einen rockig-groovigen Charakter verleiht. Als besonderer, spontan hinzugekommener Gast fügte sich auch Gitarrist Burkhard Mayer hervorragend in dieses Ensemble ein.

Nicht unbedingt neue Stücke

Getreu dem Tour-Motto spielten Gillespie und Co zwar nicht unbedingt neue Stücke, dafür aber erstklassige Arrangements ihrer bestehenden Songs mit entspannt-spannenden Soli und ganz viel Groove. Auch Instrumente, die man hier eher nicht erwarten würde, banden die fünf spielerisch leicht und überzeugend ein, vor allem Fronzas Didgeridoo.

Spielversuche mit Sopran-Saxophon

Auch Drosts erste Spielversuche mit dem Sopran-Saxophon machten Lust auf mehr. So bekam das Konzert an vielen Stellen den besonderen Charme einer fantasievollen Jam-Session hervorragender Musiker. Gillespietypisch gab es zwischen diesen musikalischen Schätzen auch immer wieder humorvolle Geschichten, spontan umgedichtete Texte – vor allem Drosts zunächst verloren geglaubte Jacke musste als Aufhänger herhalten – und sympathische Kommentare zu den minimalen Abstimmungsschwierigkeiten („Da war die Eins. Das war deine letzte Chance auf ein Solo“) zu hören. Das angesprochene Solo von Drost gab es natürlich trotzdem und noch so manches weitere musikalische Schmuckstück.

Mark Gillespie gastiert mit einem weiteren Bandprojekt, den  „Kings of Floyd“, am Sonntag, 14. April, um 20 Uhr wieder im Jungen Theater. Auf dem Programm dann: Meisterwerke von Pink Floyd. Kartentelefon: 05 51 / 49 50 15.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag