Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Viermal in Göttingen: Kabarett für die Seele und für’s Zwerchfell
Nachrichten Kultur Regional Viermal in Göttingen: Kabarett für die Seele und für’s Zwerchfell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 30.06.2018
„Gleich Knallt’s“: Wiebke Eymess und Friedolin Müller bilden das Duo „Das Geld liegt auf der Fensterbank Marie“. Quelle: r
Göttingen

Mit gespielter Leichtigkeit wollen die Künstler Herz- und Weltschmerz des vom nationalen und globalen Frust geplagten Einzelnen ins Zwerchfell verbannen.

Florian Schroeder: Sein Kampf gegen das Böse

Zum Beginn ruft am Sonntag, 1. Juli, Florian Schroeder im Deutschen Theater den „Ausnahmezustand“ aus. In Zeiten „ansteigender Hysterie stellt er die Fragen, auf die es wirklich ankommt“, teilt die Stadt mit: „Wie kommt das Böse in die Welt. Und wie kriegen wir es da wieder raus?“ Schroeder bietet ab 20 Uhr Antworten – mit „messerscharfem Verstand und hintergründigem Humor“. Tickets gibt es im Tageblatt-Ticketshop.

Nessi Tausendschön, Arnulf Rating, Reiner Kröhnert: G3 in Göttingen

Am Freitag, 13. Juli, steigt im Alten Rathaus der „Erste Göttinger Kabarettgipfel“. Um 20.30 Uhr beginnt der Mix aus „skurril-poetischem Musiktheaterkabarettvarieté, Polittornado und großem Parodistenkino“. Nessi Tausendschön, Arnulf Rating und Reiner Kröhnert „geben sich die Ehre“, verkündet die Stadt. Wer scharf darauf sei, „in diesem Leben ein Stück vom Himmel zu sehen, die andere Hälfte sogar?“, komme an Nessi, der „gebieterischen Torwächterin des Paradieses“, nicht vorbei. Reiner Kröhnert: Gänzlich von Tabus befreit, lasse der „Meisterparodist seine Puppen tanzen, palavern, heucheln und sogar noch posthum um Kopf und Kragen schwätzen“. Arnulf Rating macht das Trio perfekt. „Er taucht ein in die Welt der Manipulationen“: In welcher Lobby ein Abgeordneter in Brüssel entscheidet, „was demnächst bei uns auf den Tisch kommt, davon haben wir keine Ahnung“ – mit „wir“ meint er wohl kaum sich.

Chin Meyer: Das Finanzgenie

„Deutschlands bekanntester Finanzkabarettist“ Chin Meyer stochert am Sonntag, 29. Juli, auf der Bühne des Alten Rathauses „lustvoll in den Absurditäten im System“ und klärt sein Publikum ab 20 Uhr über Geld und Macht auf. Und über sexy Attitüden.

Das Geld liegt auf der Fensterbank Marie: „Gleich Knallt’s“

Nach dem Finanzgenie Chin folgen an gleicher Stelle Wiebke Eymess und Friedolin Müller dem Ruf der Kohle: „Das Geld liegt auf der Fensterbank Marie“ beschreit keine Entdeckung, sondern ist der Name des Duos, das am Sonntag, 5. August, „kurz vor dem Weltuntergang“ an einem „finalen Feuerwerk“ bastelt – singend, tanzend oder mit einer Smartphonie; alles „ganz leise“. Trotzdem – um 20 Uhr heißt die Nachricht des Abends: „Gleich Knallt’s“.

Das gesamte Programm: www.kultursommer.goettingen.de; Tickets in den Geschäftsstellen des Göttinger (Weender Straße 44) und Eichsfelder Tageblatts (Marktstraße 9 in Duderstadt), für Florian Schroeder auch im Tageblatt-Ticketshop.

Von Stefan Kirchhoff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 160 Choristen und 100 Instrumentalisten waren am Freitag in der ausverkauften Stadthalle versammelt: zum Abschiedskonzert vom Dirigenten des Göttinger Symphonie-Orchesters, Christoph-Mathias Mueller, der Mahlers zweite Symphonie aufs Programm gesetzt hatte.

30.06.2018

Sie hatte schon 2016 einen begeisternden Auftritt im voll besetzten Apex. Nun ist Lilly Brüchner alias „Lilly among clouds“ zurückgekehrt nach Göttingen. Im Nörgelbuff gab sie am Freitag ein weiteres, lautstark gefeiertes Konzert.

30.06.2018

Zwei Stunden lang hat das Festspiel-Ensemble am Freitagabend bei der Premiere des Musicals „Fame“ alles gegeben, um den Weg junger Menschen auf dem Weg zum Ruhm in Anlehnung an den gleichnamigen Musikfilm der 80er-Jahre darzustellen. Zehn Minuten Beifall waren am Ende der verdiente Lohn.

03.07.2018