Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Kunstwerk des Monats Mai

Um 1600 Kunstwerk des Monats Mai

Jeden Monat präsentiert die Kunstsammlung der Universität im Alten Auditorium ein Objekt aus ihren Beständen. Diesmal: „Junger Maler mit drei Frauen“ von Bartholomäus Spranger.

Voriger Artikel
Premiere im DT: Antje Thoms inszeniert Heinz Strunk's „Fleisch ist mein Gemüse“
Nächster Artikel
Punkband „Dritte Wahl“ gastiert in der Göttinger Musa

Buhlen um Aufmerksamkeit: die Künste umschwärmen den Künstler.

Quelle: EF

Göttingen. Die bildenden Künste wurden im Verlauf der Renaissance selbst zum Thema der Kunst. Dabei spielten Allegorien mit Personifikationen der Künste eine zentrale Rolle. Diese konnten auf Buchtiteln erscheinen, Künstler auf ihren Selbstporträts begleiten oder im autonomen Galeriebild sich selbst präsentieren.

Auf einer Zeichnung der Uni-Kunstsammlung, die dem Prager Hofkünstler Bartholomäus Spranger (1546-1611) zugewiesen wird, ist ein junger Mann in einem Innenraum zu sehen, der von drei halbentblößten Frauen bedrängt wird. Es handelt sich offensichtlich um einen Künstler, um dessen Aufmerksamkeit die Künste Malerei, Skulptur und Architektur buhlen.

Spranger war ein Hofkünstler Kaiser Rudolf II., der in seiner Kunstkammer auf der Prager Burg Kostbarkeiten versammelt hatte und manieristische Maler beschäftigte. Im Umkreis von Rudolf II. entstanden zahlreiche Allegorien, die die Künste zum Thema hatten. Dabei ging es immer wieder um den Aufstieg der bildenden Künste vom Handwerk zu den Freien Künsten, der 1595 sogar durch ein kaiserliches Dekret besiegelt wurde.

Sprangers Zeichnung scheint in diesen Kontext zu gehören. Denn auch sie thematisiert die bildenden Künste in ihrer Dreizahl sowie das Künstlerselbst, das sich zwischen ihnen zu entscheiden hat.

Die erotische Aufladung der Szenerie dürfte noch auf einen anderen Gedankenkreis hinweisen, der um 1600 zum künstlerischen Allgemeingut gehört, nämlich die Vorstellung von der Liebe zu Malerei. Nur wenn der Künstler mit Liebe („con amore“) seine Werke ausführt, gelingen ihm diese außerordentlich.

Das Göttinger Blatt ist eine Kunst- und Liebesallegorie zugleich, die mit bekannten ikonographischen Versatzstücken aus der Bibel und der Mythologie arbeitet. In der Göttinger Kunstsammlung sind eine Reihe von Allegorien in Vorzeichnungen und zeitgenössischen Kopien erhalten, die für Rudolf II. entstanden sind. Sprangers „Junger Maler mit drei Frauen“ wird daher auch im Kontext des Prager Manierismus um 1600 diskutiert.

Von Michael Thimann

Der Autor Michael Thimann stellt das Kunstwerk am Sonntag, 5. Mai, um 11.30 Uhr im Auditorium, Weender Landstraße 2, vor.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tageblatt

Die Journalisten und Fotografen werden vom Sicherheitsdienst sanft aber nachdrücklich aus dem Saal des Duderstädter Rathauses hinausgeleitet. Dann waren Bundespräsident Joachim Gauck samt Lebensgefährtin Daniela Schadt und dem Ministerpräsidenten-Ehepaar Weil allein. Allein mit 130 geladenen Gästen – und einer Reihe von Kindern.

  • Kommentare
mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag