Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Lange Sielmann-Filmnacht
Nachrichten Kultur Regional Lange Sielmann-Filmnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.04.2017
Von Kuno Mahnkopf
Heinz Sielmann mit Tölpeln und Filmcrew auf den Galapagos-Inseln. Quelle: R
Anzeige
Göttingen

Das liegt auch näher am Sitz der Duderstädter Zentrale der Heinz-Sielmann-Stiftung als die Landeshauptstadt. Heinz Sielmann wäre am 2. Juni 100 Jahre alt geworden, die Stiftung nutzt das Jubiläum für bundesweite Aktionen. Eine davon ist die „lange Nacht des Naturfilms“ im Göttinger Kino Lumiére (Geismarlandstraße 19), bei der auch der stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende und Duderstädter  Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) ein Grußwort spricht. „Prof. Michael Sutor, der ausgiebig über das Leben und das  filmische Schaffen von Heinz Sielmann geforscht hat, wird Sielmann-Fans und Freunden des Naturfilms Hintergrundinformationen liefern und für Fragen zur Verfügung stehen“, kündigt Stiftungsvorstand Michael Beier an.
Die Filmnacht mit Rahmenprogramm beginnt um 18 Uhr im Lumière. Um 18.30 Uhr füllt sich die Leinwand mit der Uraufführung der vollständig restaurierten Fassung des Sielmann-Klassikers „Galapagos – Trauminseln im Pazifik“, der 1962 bei der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde. Dem Gespräch mit dem Sielmann-Experten Sutor folgen dann die Dokumentarfilme „Das grüne Wunder – Unser Wald“ von Jahn Haft  (20.30 Uhr) und „Serengeti“ von Reinhard Radke (22.15 Uhr). Für die gesamte Filmnacht werden 15 Euro Eintritt erhoben, ansonsten pro Film sieben, mit Ermäßigung sechs Euro. Mit jeweils einem Euro des Eintrittspreises unterstützt das Lumière Projekte der Sielmann-Stiftung zur Förderung des Naturfilms.
Vor allem an der einstigen innerdeutschen Grenze habe sich Sielmann mit großer Intensität für Niedersachsens Tier- und Pflanzenwelt engagiert, sagt Wenzel: „Er hat sowohl über die Schönheit der Natur als auch deren Bedrohungen berichtet und so zu einem neuen Bewusstsein beigetragen.“ Nolte erinnert an die Dreharbeiten für den Film „Tiere im Schatten der Grenze“ 1988 bei Duderstadt: „Seit 1995 hat die von Heinz und Inge Sielmann im Jahr zuvor gegründete Stiftung ihre Zentrale in Duderstadt – für unsere Stadt ein Leuchtturm, der weit über die Region hinausstrahlt.“ 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige