Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Leipziger Kinder von früher

Geschichten aus der Nachkriegszeit Leipziger Kinder von früher

Der Leipziger Fotograf Karl Heinz Mai hat nach 1945 vor allem in seiner Stadt fotografiert. Der Friedländer Schriftsteller Herbert Günther hat zu 136 Kinderfotos von Mai Geschichten erfunden für das Buch „Wir Kinder von früher“. Franziska Neubert, die die Sammlung mit Kinderbildern im Foto-Archiv der Familie Mai entdeckte, hatte die Idee.

Voriger Artikel
Immer mehr Magnolien-Arten überstehen frostige Nächte
Nächster Artikel
Symphonie Orchester überzeugt mit Werken von Piston und Gershwin

Gelernt wird draußen: Schulunterricht unter freiem Himmel in den Nachkriegsjahren.

Quelle: Mai

Günther, Jahrgang 1947, ließ sich von den Fotografien des 1964 verstorbenen Mai inspirieren. In seinen Geschichten vom Küken-Hüten, vom Sammeln in den Trümmern, vom Warten auf die Kartoffel-Lieferung oder vom Kohlen-Klau erzählt Günther von dem, was längst vergessen ist: Kinder-Alltag in der Nachkriegszeit. Auch wenn seine Erzählungen erfunden sind, könnten sie doch so gewesen sein. Ein zauberhaftes Buch, das junge und alte Leser am besten gemeinsam lesen und anschauen sollten.

Herbert Günther / Karl Heinz Mai: „Wir Kinder von früher“. Klett-Kinderbuch, 70 Fotos, 128 Seiten, 19,90 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag