Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Lesetipps von Redakteurin Marie-Luise Rudolph

Bücher fürs Weihnachtsfest Lesetipps von Redakteurin Marie-Luise Rudolph

Welche Bücher sollen in diesem Jahr unter dem Weihnachtsbaum liegen? Sieben Tageblatt-Redakteure verraten ihre Favoriten und stellen lesenswerte Romane, Sach- und Kinderbücher vor. Tageblatt-Redakteurin Marie-Luise Rudolph (Newsdesk) hat folgende Buchtipps:

Voriger Artikel
Heinrich Schütz: Hoffnungsvolle Musik für dunkle Zeiten
Nächster Artikel
Tageblatt-Redakteure geben Lesetipps
Lieblingsbuch. Allan Karlsson wird 100 Jahre alt. Doch eigentlich hat er gar keine Lust zu feiern. Kurzerhand klettert er aus dem Fenster und verschwindet. Eine irrwitzige Reise beginnt, in der auch Draisinen, Elefanten und Gangster eine Rolle spielen. Nebenher erfährt der Leser  Anekdoten aus der Weltgeschichte, in der Karlsson als Bombenexperte irgendwie immer eine Rolle spielt.  „Der 100-Jährige der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von Jonas Jonasson – witzig, hintergründig und leider viel zu schnell vorbei. Carl’s books 2011, 14,99 Euro.
 
Krimi. Der Eberhofer Franz neigt zu Wutausbrüchen, deshalb wurde der Polizist in sein Heimatdorf Niederkaltenkirchen versetzt. Eigentlich fühlt er sich im kleinen, bayrischen Dorf ganz wohl: Oma kocht und wenn nicht, gibt es Leberwurstsemmeln vom Lieblingsmetzger. Doch dann stirbt eine ganze Familie auf mysteriöse Weise. Widerwillig nimmt Eberhofer die Ermittlungen auf – auf seine ganz eigene Art. „Winterkartoffelknödel“ von Rita Falk – ein Krimi aus der bayerischen Provinz, eher zum Schmunzeln als zum Gruseln. Dtv 2012, 8,95 Euro.
 
Jugendbuch. Maik und Tschick – ein ungleiches Paar. Maik kommt aus gutem Hause, doch niemand kümmert sich um ihn, Tschick wohnt in einem „Asi-Hochhaus“ und keiner weiß so richtig, wie er es aufs Gymnasium geschafft hat. Beiden ist langweilig in den Ferien, und wo sie sind, interessiert keinen. Mit einem geknackten Lada und ohne Führerschein machen sie sich auf den Weg, und ein wahnsinniger Roadtrip beginnt.  „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf kommt ohne moralischen Zeigefinger aus und ist nicht nur für Jugendliche lesenswert.  Rororo 2012, 8,99 Euro.
 
Roman. Haruki Murakami hat mit „1Q84“ einen Liebesroman geschaffen, in dem sich die Liebenden niemals begegnen. Tengo und Aomane sind gemeinsam zur Schule gegangen, haben sich danach aus den Augen verloren, und trotzdem sind sie irgendwie miteinander verbunden. „1Q84“ ist eine faszinierende und gefährliche Parallelwelt, in die beide immer weiter eintauchen, ohne von einender zu wissen. Nebenbei arbeitet Aomane auch noch als Auftragskillerin. „1Q84“ – eine surreale Liebesgeschichte, die nie ins Absurde abgleitet und den Leser nicht mehr loslässt.  Dumont 2010, 32 Euro.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bücher fürs Weihnachtsfest

Welche Bücher sollen in diesem Jahr unter dem Weihnachtsbaum liegen? Sieben Tageblatt-Redakteure verraten ihre Favoriten und stellen lesenswerte Romane, Sach- und Kinderbücher vor.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag