Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Liebgewonnenes Ritual mit Fans
Nachrichten Kultur Regional Liebgewonnenes Ritual mit Fans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 02.11.2009
Anzeige

Ihr nächstes Gastspiel beginnt am Sonnabend, 14. November, um 20 Uhr in der Lokhalle, Bahnhofsallee. Für dieses Konzert verlosen wir fünf mal zwei Eintrittskarten. Beantwortet werden muss folgende Frage: Die Wise Guys kommen meist nach ihren Konzerten noch ins Foyer zu ihren Fans, um ein wenig zu plaudern oder Autogramme zu geben. Manchmal singen sie dann auch unplugged eine Zugabe. Wie nennen die Wise Guys dieses Ritual? Antworten können am heutigen Dienstag von 15 bis 15.15 Uhr unter Telefon 01    37   /   86    00    273 gegeben werden (0,50 Cent/Minute kostet der Anruf aus dem deutschen Festnetz, Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen). Die ersten fünf Anrufer mit der richtigen Lösung gewinnen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

„Wir machen Popmusik ohne Instrumente“, sagen die Wise Guys, „oft witzig, manchmal ernst und auch mal traurig.“ In Göttingen präsentieren sie ihr aktuelles Album „Frei!“, mit dem ihnen der bislang größter Erfolg gelang. Im Februar 2008 erschienen, landete es auf Platz zwei der deutschen Album-Charts, vier Wochen lang hielt es sich in den Top Ten. Das nächste Produkt aus dem Hause Wise Guys soll am 29. Januar erscheinen. Der Titel: „Klassenfahrt“. Auch von diesem Album hat das Quintett bereits Lieder im Programm, „Mittsommernacht bei Ikea“ beispielsweise. Darin besingen sie die Schnäppchenjagd im Möbelhaus.

  • Eintrittskarten für das Konzert gibt es unter anderem in den Geschäftsstellen des Göttinger Tageblattes, Jüdenstraße 13c, und des Eichsfelder Tageblattes, Auf der Spiegelbrücke 11 in Duderstadt.

pek

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Damals vor rund 2000 Jahren war es ein Stall mit einer Futterkrippe, Ochs und Esel und all dem anderen weihnachtlichen Zubehör. Peter Turrini verortet sein Stück „Josef und Maria“ ähnlich unwirtlich, aber ungleich moderner: im Putz- und Sozialraum eines Kaufhauses. Den hat Bühnenbildner Martin Käser im Jungen Theater wunderbar ungemütlich eingerichtet, so dass sich die beiden Protagonisten, Agnes Grell als Gelegenheitsputzfrau Maria Račić aus Niš und Jan Reinartz als Wach-Aushilfe Josef Pretzer dort richtig wohlfühlen können.

02.11.2009

Neun Gruppen aus Deutschland haben von Mittwoch bis Sonnabend beim 16. Göttinger Domino-Theaterfestival gastiert. Dazu gab es eine heimische Produktion und einen abschließenden Auftritt der Domino-Impro-Gruppe. Gefördert wurde es vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Niedersachsen sowie von Stadt und Landkreis Göttingen.

01.11.2009

Joachim von Burchard, Leiter des Jungen Schauspiels am Deutschen Theater (DT) Göttingen, setzt dort an, wo er in der vergangenen Spielzeit aufgehört hat. Nach der Bühnenfassung von „Tintenherz“, dem ersten Teil einer Trilogie von Bestsellerautorin Cornelia Funke hat von Burchard jetzt „Tintenblut“ inszeniert. Premiere war am Sonnabend im Großen Haus.

01.11.2009
Anzeige