Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Liliom“ feiert Premiere im Deutschen Theater Göttingen
Nachrichten Kultur Regional „Liliom“ feiert Premiere im Deutschen Theater Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 19.03.2015
Scheitert tragisch bei der Lösung seiner Probleme: Frederik Schmid als Liliom. Quelle: Aurin
Anzeige
Göttingen

Ein Publikum, dass die lockere Unterhaltung erwartete, ließ Molnars Werk bei der Uraufführung 1909 floppen. Vier Jahre später erlebte es in Wien seinen Durchbruch. Ein gewisser Unterhaltungswert steckt durchaus in der Rolle des Raufbolds und Vorstadt-Casanovas. Štorman indes führt den stadtbekannten Kleinkriminellen als stillen, nachdenklichen Typen ein. Er lässt ihn schon vor Beginn der Aufführung stumm auf der Bühne sitzen und das Publikum beim Einnehmen der Plätze beobachten.

Dabei vermag Schauspieler Frederik Schmid die Rolle des draufgängerischen Lilioms auszufüllen, dessen rauem Charme und frechen Sprüchen die Dienstmädchen erliegen. Großartig, die Szene, wie er sich vor seiner künftigen Frau Julie (frech und unschuldig: Felicitas Madl) und deren Freundin Marie (Katharina Uhland), aufspielt. Er führt seine Chefin (Elisabeth Hoppe) vor und wird gefeuert.

Dem Ensemble gelingen viele weitere schöne Szenen, etwa wie Liliom Julie in einer Frühlingsnacht näherkommt oder der Kleinkriminelle Ficsur (etwas zu brav: Benjamin Kempf) Liliom den Raubmord schmackhaft macht. Hoppe schafft es überzeugend im immergleichen Kostüm in andere Rollen zuschlüpfen. Sie zieht auch die wechselnden Bühnenbilder auf den Gleisen des Karussells nach vorne (Bühne: Dominik Steinmann).

Am Ende wird Liliom-Darsteller Schmid noch einmal stark gefordert. Regisseur Štorman will dem säkularisierten Publikum Molnars Himmelsgericht nicht zumuten. So muss Liliom, der nach gescheitertem Verbrechen den Freitod gesucht hat, sich selbst richten. Ohne Übergang geht seine Endlos-Verteidigung in die von Molnar erdachte Rückkehr Lilioms auf die Erde über. Nun spielt Schmid drei Rollen: seine eigene, die seiner Frau und der mittlerweile 16 Jahre alten Tochter. Für Zuschauer, die das Stück nicht kennen, wird es schwer zu folgen.

Nächste Vorstellungen: 24., 27., und 30. März jeweils um 19.45 Uhr. Kartentelefon: 0551/496911.

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus den Lautsprecherboxen wummert Hardrock.  Bilder aus dem Tier- und Menschenreich, die die Schamröte ins Gesicht treiben, flimmern über die Großbildleinwände. Die Stimmung in der ausverkauften Göttinger Lokhalle am Sonntag steigt. Und plötzlich ist er da. Atze Schröder, grinsend auf einem weißen Flokati-Flügel. Jubel brandet auf: „Ja nee, is klar.“

19.03.2015

Was ist eigentlich böse? Bei Hitler, Stalin und Donald Rumsfeld scheint die Sache klar. Aber was ist mit dem Chef von Amazon? Vielleicht doch eher Grauzone. Auch beim Guten ist die Lage nicht eindeutig. Der Dalai Lama und Conchita Wurst ja, aber Papst Franziskus mit seinen eigenwilligen Erziehungstipps? Kabarettist Thilo Seibel hat sich am Sonnabend im ausverkauften Apex unter dem Motto „Das Böse ist verdammt gut drauf“ den dunklen Seiten und Mächten genähert.

18.03.2015

Der 68-jährige englische Gitarrist und Sänger Albert Lee hat viele Spuren in der Rockgeschichte hinterlassen. Er hat mit Größen wie Eric Clapton, Emmylou Harris, Joan Armatrading und Joe Cocker gespielt und 2010 sein 50-jähriges Bühnenjubiläum gefeiert. Nun spielte er mit seiner Band Hogan´s Heroes im Nörgelbuff. Das Konzert war seit Wochen ausverkauft.

18.03.2015
Anzeige