Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
„Liquid Lightning“ stellt Album „Wave and smile“ im Nörgelbuff vor

Zwischen Electro und Rock „Liquid Lightning“ stellt Album „Wave and smile“ im Nörgelbuff vor

Eigentlich kommt die Band „Liquid Lightning“ aus Düsseldorf. Doch in Göttingen haben sich die vier Musiker auch schon das eine oder andere Mal mit Konzerten blicken lassen. Kein Wunder: Die hannoversche Agentur „Spider Promotion“ nahm sie unter ihre Fittiche.

Voriger Artikel
Göttinger Symphonie-Orchester gründet „Pizzi & Cato-Club“ für Kinder
Nächster Artikel
Göttinger Stadtkantorei singt Mozart-Messe

Vier Musiker aus Düsseldorf: „Liquid Lightning“.

Quelle: EB

Göttingen. Der wiederum steht der gebürtige Northeimer Jan Hagerodt vor – Frontmann der Göttinger Band „ Seedcake“. Am Sonnabend, 9. März, spielt die Band „ Liquid Lightning“ im Nörgelbuff – Support ist Seedcake – und bringt ein neues Album mit.

„Wave and smile“ heißt es und kommt in einem hellblauen Gewand daher. So hell, dass die weiße Schrift im ebenfalls hellblauen Booklet auf einigen Seiten nicht lesbar ist. Die Musik der sonst stilsicheren Band ist aber alles andere als ein in sich verwischender Einheitsbrei. Der Sound jedes Liedes scheint gut überlegt zu sein. 13 Stücke mit größtenteils individuellen Klängen.

Grund ist wohl der Einsatz von vielen Synthesizereffekten, die vor fast keinem Instrument Halt machen. Selbst der Gesang wird teilweise mit Effekten belegt. Das Album ist elektronischer als sein Vorgänger. Ein elektrisierter Rahmen, der aber nicht auf die Nerven geht und den Spagat zwischen Electro und Rock schafft. Die Abmischung ist radioreif.

Unterstützung hatte „Liquid Lighting“ von mehreren Seiten. Produziert wurde das Album von Thomas Hannes, der unter anderem schon mit Franz Ferdinand zusammengearbeitet hat. Als Berater stand der Musikproduzent Dieter Falk zur Seite.

Beginnt das Album noch mit dem eher ruhigen „Intro 2308“ wird es bei „We are Electric“ schon weitaus tanzbarer. Rhythmik wird trotz vieler Synthesizer- und Gitarrenmelodien groß geschrieben. Mitsingen fällt durch die einfache Struktur vieler Arrangements oft leicht. Ohrwürmer sind garantiert.

Schwerlich ist „Crazy, Maybe“ und anschließender „Nananana“-Gesang im Lied „Anti You“ wieder aus dem Kopf zu bekommen. Musikalisch ist „Wave and smile“ überzeugend und macht Lust darauf, „Liquid Lightning“ live zu hören und zu sehen.

Von Friedrich Schmidt

Konzert am Sonnabend, 9. März, um 21 Uhr im Nörgelbuff, Groner Straße 23. Kartenvorverkauf im Internet unter spider-promotions.de/tickets.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag