Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Wolf Maahn rockt die Musa in Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Wolf Maahn rockt die Musa in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 15.03.2018
"Live & Seele"-Tour: Wolf Maahn und Band in der Göttinger Musa Quelle: Rüdiger Franke
Anzeige
Göttingen

Mit „Wenn der Regen kommt“ und „Soul Maahn“ startete Maahn mit seiner Band in den Abend. Die Stücke aus den 90er-Jahren sind bekannt. Das Publikum groovte gleich mit. „Es ist gut wieder hier zu sein, in der wunderschönen Musa“, begrüßte er die Menge und schob mit „Gelobtes Land“ und „Schlaflos in Eden“ zwei Stücke vom bislang letzten Studioalbum „Sensible Daten“ aus dem Jahr 2015 hinterher. Maahn kombinierte am Abend alte Klassiker mit neuen Stücken, fand eine gute Mischung.

“Altes Heimatlied“

„Es macht sehr viel Spaß mit Euch“, lobte der Künstler sein Publikum „Wir passen gut zusammen.“ Der nächste Song sei ein „altes Heimatlied“, kündigte er an. Ein Jauchzer ertönte, als die Band die ersten Töne von „Irgendwo in Deutschland“ vom gleichnamigen 84er-Album anspielte. Das Publikum sang mit, Maahn hatte sichtlich Spaß daran. „Ihr habt’s noch drauf“, kommentierte er die Choreinlage. Mit „Treibsand“ wurde es danach neuer und ruhiger.

Wolf Maahn hat mit seiner Band in der Göttinger Musa gespielt.

Mit „Kind der Sterne“ ging es weiter. Maahn ließ seinen Musikern ausreichend Spielraum. Stand beim „Soul Maahn“ Keyboarder Jürgen Dahmen im Mittelpunkt, so war es nun Gitarrist Roger Schaffrath. Das Publikum spendet Stakkato-Applaus. „Fünf-Sterne-Vibes“ fühlte Maahn, wie er sagte und er verteilte „Fünf Sterne für Euch“. Vor dem folgenden Lied Konkurrenztanz vom Album „Sensible Daten“ hob Maahn den moralischen Zeigefinger. Es passe zur aktuellen Kampagne „Eine Milliarde ist genug“. Kein Mensch könne in seinem Leben mehr als eine Milliarde Euro ausgeben. Deswegen sollten die Milliardäre alles, was sie darüber hinaus besitzen, zurückgeben. „Damit ließen sich einige Probleme lösen.“

Maahn mahnt

Es wurde rockiger mit „Selbstrespekt“ aus dem Jahr 1992. Das Publikum klatschte begeistert mit. Beim 84er „Hobby Freud“ ließ Maahn die Menge singen, lässt das „Oooooooh“ immer länger werden, bis er das Zeichen zum abschließenden „Ja, ja, ja“ gibt. „Eine Stadt mit langem Atem“, lobte er. Erneut wurde der Sänger ernst. „Es ist ein Phänomen unserer Zeit, dass immer mehr gestörte Personen mit simpler Denkstruktur in der Politik landen.“ Es seien so viele, dass der Abend vorbei wäre, würde man sie alle aufzählen. Am schlimmsten sei der „Sultan vom Bosporus“, dem scheinbar niemand sagen würde, dass es Völkerrecht gebe. Es folgte „Freie Welt“, entstanden kurz nachdem die Mauer gefallen war, wie Maahn erklärte. „Mann, war das eine Stimmung damals.“ Auch in der Musa herrschte eine tolle Stimmung. „Setz die Segel“ sang das Publikum mit. Es folgten „Suchender“, „Über uns“, „Ich wart auf Dich“. Mit „Rebellion“ und „Rosen im Asphalt“ endete das reguläre Set nach etwa eineinhalb Stunden.

Doch Maahn und seine Band, außer Schaffrath und Dahmen noch Bassist Volker Vaessen und Schlagzeuger Jan Wienstroer, kehrten zurück auf die Bühne. „Alles Rheinländer“, wie der Frontmann erklärte. Und die brachten die „Sucht der Träumer“ auf die Bühne der Musa. Dann sagte Maahn, dass es ihn noch gebe, den Rock’n’Roll. Man müsse ihn nur suchen zwischen all den Castingshows, Formatradios, Coverbands und Dauerllos von Helene. „Es gibt ihn noch und wir bringen ihn jetzt mit diesem einen Lied.“ Mit dem 84er-Hit „Fieber“ ließ die Band es krachen, kurz eingeschoben „Direkt ins Blut, absolut, absolut“. Maahn ließ das Publikum singen, mal die Mädchen, dann die Herren, dann wieder alle. Und die sangen weiter, als die Musiker schon längst die Bühne verlassen hatten.

„Denkwürdiger Abend“

Noch einmal kehrten sie zurück. Mit „Wunder dieser Zeit“ wurde es romantisch, die Discokugel rotierte und streute das Licht in den Zuschauerraum. Pärchen nahmen sich in den Arm. „Ein denkwürdiger Abend geht zu Ende“, verabschiedete sich der Künstler von seinem Publikum. „Ich hatte die volle Ladung Göttingen-Vibes von Euch.“

Setlist

1. Wenn der Regen kommt

2. Soul Maahn

3. Gelobtes Land

4. Schlaflos in Eden

5. Irgendwo in Deutschland

6. Treibsand

7. Kind der Sterne

8. Konkurrenztanz

9. Selbstrespekt

10. Hobby Freud

11. Freie Welt

12. Suchender

13. Über uns

14. Ich wart auf Dich

15. Rebellion

16. Rosen im Asphalt

-------------------------------

17. Die Sucht der Träumer

18. Fieber (Direkt ins Blut)

-------------------------------

19. Wunder dieser Zeit

Von Rüdiger Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von ihren Fans werden sie heiß geliebt: Die Amigos kommen am Sonntag, 14. Oktober, in die Stadthalle in Osterode. Ab 16 Uhr gibt das Schlagerduo dort seine Hits zum Besten. Karten gibt es auf gt-tickets.de.

12.03.2018

An der Ott-Orgel der St. Johanniskirche spielt Bernd Eberhardt zwei Konzerte, bevor das Instrument für eineinhalb Jahre eingepackt wird. Im Sommer beginnt die Innenrenovierung der Kirche. Vorher wird die Orgel an zwei Sonnabenden, 17. März und 5. Mai, noch einmal zu hören sein.

12.03.2018
Regional Galerie Art Supplement Göttingen - Arbeiten aus dem Kunstinstitut Gießen

Die Abschlussarbeiten der Kunstabsolventen Pia Pregizer, Johnny Linder und Therese Leistner von der Justus-Liebig-Universität Gießen sind in einer Ausstellung in der Galerie Art Supplemet zu sehen. Ein stimmiges Gesamtwerk.

14.03.2018
Anzeige