Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Madonnen-Bildnisse in der Kunstsammlung der Uni Göttingen

„Von großer Zartheit der Farben“ Madonnen-Bildnisse in der Kunstsammlung der Uni Göttingen

Jeden Monat präsentiert die Kunstsammlung der Universität im Alten Auditorium am Weender Tor ein Objekt oder mehrere Werk aus ihren Beständen. Die Auswahl wird mit einem Einführungsvortrag vorgestellt. Diesmal: zwei Madonnen-Bildnisse von Heinrich Petri.

Voriger Artikel
Udo Timmermann zeigt seine Kunst in der Göttinger Torhaus-Galerie
Nächster Artikel
11. Internationales Impro-Festival: Gäste aus Leipzig und Zürich

Deutlich sichtbare Pinselspuren: Madonnen-Bild.

Quelle: Kunstsammlung der Universität

Göttingen. Der Maler Heinrich Petri (1834-1872) wurde als zweiter Sohn des Göttinger Porzellanmalers und Fotografiepioniers Phillip Petri (1800-1868) geboren. Dessen Porzellanmanufaktur nahm in Göttingen lange eine marktführende und künstlerisch stilbildende Rolle ein.

Für zahlreiche Studenten waren auf Porzellan gemalte Ansichten von Stadt und Universität beliebte Geschenke oder Souvenirs. Insbesondere bemalte porzellanene Pfeifenköpfe fanden reißenden Absatz.

Als Philipp Petri 1827 nach Göttingen zog, waren die hier angebotenen Porzellanmalereien künstlerisch jedoch auf einem recht überschaubaren Niveau. Verdienst Philipp Petris war es, eine bis dato ungeahnt feine Qualität der Darstellung und Zartheit der Farben in die Göttinger Porzellanmalerei eingeführt zu haben.

Ab 1852 an der Düsseldorfer Kunstakademie

Gerade diese Zartheit, Feinheit und fast körperlos scheinende Leichtigkeit im malerischen Ausdruck verbinden Heinrich Petri künstlerisch mit seinem Vater, auch wenn der Sohn es vorzog, statt auf Porzellan auf Leinwand zu malen.

Seine künstlerische Ausbildung erhielt Heinrich Petri ab 1852 an der Düsseldorfer Kunstakademie, wo er sich unter Anleitung seines Lehrers, Freundes und Vorbilds Ernst Deger (1809-1885) der religiösen Historienmalerei nazarenischer Prägung zuwandte.

Thematisch nehmen Darstellungen Marias eine herausragende Stellung im Werk des Katholiken Heinrich Petri ein. Er malte die Madonna immer wieder sowohl in kleinen, unszenischen Bildern, als auch in monumentalen Altar- und Wandgemälden.

Charakteristisch für Heinrich Petri

Der Göttinger Universitätskunstsammlung wurden 2012 zwei solcher Madonnenbildnisse Heinrich Petris aus Privatbesitz geschenkt. Eines zeigt die Mater dolorosa, die im Schmerz über den Tod ihres Sohnes Jesus in stiller, erhabener Trauer versunkene Mutter in einem leuchtend blauen Gewand.

Das Bild ist in der für Petri, wie die Düsseldorfer Malerschule allgemein, typischen glatten Feinmalerei gehalten; es strahlt Ruhe und feierlichen Ernst aus. Das zweite Madonnen-Bild dagegen wirkt wesentlich gröber, für Petri ungewöhnlich sind die deutlich sichtbaren Pinselspuren in der Maloberfläche. Dies lässt darauf schließen, dass es sich um ein unvollendetes, möglicherweise skizzenhaft angelegtes Werk handelt.

Petris Göttinger Madonnen sind sowohl in ihrer weichen, dabei aber keineswegs blassen Feinmalerei, als auch in ihrer, der katholischen Marienverehrung entlehnten, Thematik charakteristisch für Heinrich Petri. Zudem verkörpern sie die stilistischen Merkmale und religiösen Ideale der dem Katholizismus nahe stehenden Nazarener auf nahezu ideale Weise.

Von Verena Suchy

Die Autorin stellt das Werk am Sonntag, 2. März, in der Kunstsammlung der Universität Göttingen, Weender Landstraße 2, in Hörsaal 11 vor. Ihr Vortrag beginnt um 11.30 Uhr.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Samtige Abtönung"
Unvollendet: der Mondglobus von dem Astronomen Tobias Mayer, der in Mezzotinto gefertigt wurde.

Ein weiteres Mal hat die Kunstsammlung der Universität Göttingen ihre Qualität als Lehrsammlung unter Beweis gestellt. Aus einem Seminar sind eine Ausstellung in der Kunstsammlung und ein umfangreicher Katalog entstanden – in verblüffend kurzer Zeit. Erst im Wintersemester hatten sich Studierende der Kunstgeschichte mit dem Thema „Die Englische Manier“ befasst.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag