Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Markus Dietz inszeniert Büchners „Woyzeck“
Nachrichten Kultur Regional Markus Dietz inszeniert Büchners „Woyzeck“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 28.01.2011
Von Peter Krüger-Lenz
Am Rande des Wahnsinns: Woyzeck (Bernd Hölscher, vorne). Quelle: Klinger
Anzeige

Bücher hat dieses Dramenfragment vermutlich 1836 geschrieben. Er orientierte sich an einem realen Fall. Johann Christian Woyzeck lebte tatsächlich. Er war arbeitslos und ohne Obdach. Aus Eifersucht ermordete er seine Geliebte und wurde dafür hingerichtet. Heftig wurde darüber debattiert, ob er zurechnungsfähig gewesen sei. Für Büchner wurde dieser Fall zum Beispiel einer immer mehr verrohenden Gesellschaft, und damit trägt das Stück auch nach rund 175 Jahren viel Aktualität in sich.

Regisseur Dietz lässt sein Ensemble auf einer rohen hölzernen Bühne agieren (Entwurf: Mayke Hegger). In Woyzecks Welt ist nichts kuschelig oder heimelig. Einen Rückzugsort findet er hier nicht. Er ist den Attacken seiner Umwelt schutz- und hilflos ausgeliefert. Von einem Arzt (Daniel Scholz) wird er für ein fragwürdiges Experiment missbraucht und darf sich wochenlang nur von Erbsen ernähren. Von seinem Hauptmann (Thomas Meczele) wird er gedemütigt, von seiner Geliebten Marie (Birte Leest), der Mutter seines Kindes, wird er schamlos mit dem Tambourmajor (Frank Richartz) betrogen. Dem steht Woyzeck machtlos gegenüber – bis sich seine Machtlosigkeit in Raserei verwandelt. Viel erklärt Dietz von diesen Vorgängen nicht. Er hat die Geschichte verdichtet und vertraut darauf, dass die Qual auch ohne viel Worte deutlich wird – und das funktioniert.

Woyzecks Mitmenschen sind skrupellos, zügellos, rücksichtslos. Sie schauen ausschließlich auf ihren Vorteil, der Nachbar ist ihnen egal. Das ist das Leben wie es sich in Reality-TV-Shows zeigt. Man säuft, hurt und prügelt sich durchs triste Leben. Und bei Woyzecks gibt’s Chips statt gesundes Gemüse und Zigarettenqualm statt frischer Luft. Das alles zeigen Dietz und sein groß aufspielendes Ensemble so drastisch, dass selbst das Zuschauen zur Anstrengung wird. Das allerdings muss auch so sein.

Den größten Kraftakt bewältigt allerdings Hauptdarsteller Hölscher. Wie ein Berserker ackert er, und in einer nicht enden wollenden Szene reißt er den Bühnenboden auseinander, so dass die Zuschauer das Holz splittern hören. Woyzeck legt seine Welt in Trümmer – und darunter tut sich ein See auf. Hier endet das Leben für Marie, hier endet es auch für Woyzeck. Eine ganz starke Inszenierung.

Weitere Vorstellungen: 3., 9., 17., 19., 23. und 25. Februar sowie am 6., 16. und 19. März im Staatstheater Kassel, Friedrichsplatz. Kartentelefon: 05 61 / 10 94 222.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional „Zeugnis exquisiter Zeichenkunst“ - Zeichnung von Wilhelm Schadow entdeckt

In der Kunstsammlung der Universität Göttingen ist eine Zeichnung des deutschen Malers Friedrich Wilhelm von Schadow entdeckt worden, einem der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts.

28.01.2011

Jan Brokof, Jahrgang 1977, ist ein derzeit vielbeschäftigter Künstler. Im renommierten Museum Folkwang in Essen wird am Sonnabend, 29. Januar, eine große Ausstellung seiner Werke eröffnet, die später auch in Dresden gezeigt wird. Und für das Deutsche Theater (DT) Göttingen hat er das Bühnenbild für die Produktion „Wunderkinder“ entworfen, die am Sonnabend, 12. März, Uraufführung im Großen Haus hat. Verantwortlich für diese Inszenierung zeichnet „andcompany&Co.“, ein Regiekollektiv.

Peter Krüger-Lenz 28.01.2011

Mit einem Abschiedswochenende geht eine Ära zu Ende. Nach 46 Jahren muss das Cinema in der Weender Straße 58 schließen.

27.01.2011
Anzeige