Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Matthias Brand und Jens Thomas treten in Kassel auf

„Life – Raumpatrouille & Memory Boy“ Matthias Brand und Jens Thomas treten in Kassel auf

Bisher waren sie in Sachen „Psycho“ und „Angst“ unterwegs, jetzt touren Matthias Brandt und Jens Thomas mit „Life – Raumpatrouille & Memory Boy“. Brandts Literatur und Thomas Musik treffen am Freitag, 20. Oktober, in Kassel aufeinender

Voriger Artikel
Polizeiorchester Niedersachsen im Rittersaal
Nächster Artikel
Reis – Demuth – Wiltgen beim Jazzfest

Brandt und Thomas treten gemeinsam in Kassel auf.

Quelle: r

Kassel. „Seit Jahren stehen Brandt und Thomas gemeinsam auf der Bühne“, erklärt Juliane Clobes, Pressereferentin am Staatstheater Kassel. Mit ihrem neuen Projekt präsentieren sie eine Wort-Musik-Collage aus Geschichten und Songs. „Reisen in einen Kosmos, den jeder kennt, der aber mit ganz besonderem Blick untersucht wird: den Kosmos der eigenen Kindheit“, beschreiben die Veranstalter die Themen. Text und Musik sollen sich in einer gemeinsamen Bühnenarbeit begegnen und verweben. „Mal entwickelte sich der Song aus einer Geschichte, dann wieder war es andersherum“, beschreiben sie den Entstehungsprozess der Stücke.

Matthias Brandt hat sich als Schauspieler einen Namen gemacht. Der in Berlin geborene Künstler war an renommierten deutschsprachigen Theatern engagiert, in den vergangenen Jahren arbeitete er hauptsächlich vor der Kamera. Unter anderem spielte er im „Tatort“ und in „Polizeiruf 110“. Außerdem war er in „Ken Folletts Eisfieber“ und „Glück“ unter der Regie von Doris Dörrie zu sehen. Für seine Leistungen ist er vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Deutschen Schauspielerpreis, dem Bayrischen Fernsehpreis, dem Adolf-Grimme-Preis, dem Bambi, dem Deutschen Kritikerpreis und der Goldene Kamera. Seine Stimme ist auf zahlreichen Hörbuch-Produktionen zu hören.

Seit 2013 ist Brandt, der jüngste Sohn des früheren deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt, mit Thomas unterwegs. Das neue Programm beschäftigt sich dabei mit „Raumpatrouille“, dem Buchdebüt Brandts, das 2016 bei Kiepenheuer & Witsch erschienen ist. Er schildert darin Szenen einer Kindheit in den 1970er-Jahren in einer kleinen Stadt am Rhein, die damals Bundeshauptstadt war. Es geht um den manchmal bissigen Hund Gabor, einen mysteriösen Postboten, verschreckte Nonnen, kriegsbeschädigte Religionslehrer und den netten Nachbarn, bei dem es Kakao gibt und dem langsam die Worte ausgehen. Es geht um einen Hausmeister und einen Chauffeur – denn der Vater ist gerade Bundeskanzler.

Unterlegt werden die Geschichten von Thomas am Piano. Er arbeitet als Singer-Songwriter und Improvisationskünstler. Er studierte Jazz-Klavier an der Musikhochschule in Hamburg und seit 1996 auf internationalen Bühnen unterwegs. 2000 wurde er unter anderem mit dem SWR-Jazzpreis ausgezeichnet. Seit 2003 ist er in verschiedenen Theaterproduktion beispielsweise am Thalia Theater Hamburg, am Nationaltheater Gent, dem Münchner Kammerspielen und dem Wiener Burgtheater zu sehen. Aktuell ist er mit seinem Soloabend „Impro-Pop“ unterwegs. Sein neues Album „Memory Boy“ ist 2016 bei Roof Music erschienen.

Am Freitag, 20. Oktober, treten Matthias Brandt und Jens Thomas mit ihrem Programm „Life – Raumpatrouille & Memory Boy“ im Opernhaus auf. Karten sind erhältlich an der Theaterkasse, Telefon 0561/1094-222, und online unter www.staatstheater-kassel.de erhältlich. Sie kosten zwischen 9,50 und 38 Euro.

Von Nadine Eckermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag