Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Mirjam Sommer – Neues Gesicht am Deutschen Theater
Nachrichten Kultur Regional Mirjam Sommer – Neues Gesicht am Deutschen Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 07.01.2019
Mirjam Sommer liebt die Musik – auch wenn mal ihr Lieblingsinstrument gar nicht da ist. Quelle: Christina Hinzmann / GT
Göttingen

Mirjam Sommer ist Neuling am Deutschen Theater: Mitglied des Ensembles ist sie seit Beginn der Aktuellen Spielzeit. An ihre ersten Gedanken, als sie die Stadt betrat, kann sie sich noch gut erinnern: „Ich war erstaunt, was hier alles noch steht“, sagt die Schauspielerin, die vorher längere Zeit in Berlin gelebt hat. „Man hat den Eindruck, die Zeit sei stehengeblieben.“ Seit Juli lebt Sommer in der Stadt.

Und ihr Eindruck von den Menschen hier in Göttingen? „Gutbürgerlich, würde ich sagen. Man hat den Eindruck, den Leuten geht es großenteils sehr gut.“

Mirjam Sommer ist seit Beginn der aktuellen Spielzeit Mitglied des Ensembles des Deutschen Theaters. Ein fotografisches Porträt.

Alles das habe Auswirkungen auch auf sie selbst, meint Sommer: „Man fühlt sich anders in diesem Raum, es gibt eine Art Rückwirkung.“ Daher habe Göttingen nach der bereichernden und sehr lebendigen Zeit in Berlin für sie auch sehr viel Gutes: „Ich brauche sehr viel Ruhe und Zeit in der Natur.“ Und davon gebe es in Göttingen eine ganze Menge.

Lebendiges DT

Und ihr Eindruck von ihrer neuen Wirkungsstätte dem Deutschen Theater? „Was hier für ein Geist herrscht, habe ich sofort gespürt. Es ist ein Bewusstsein da für gesellschaftliche Prozesse. Es ist ein sehr lebendiger Eindruck, es gibt viel Energie.“

Das Staunen ist noch gar nicht so lange her. Erst seit Beginn der aktuellen Spielzeit ist Sommer Mitglied des DT-Ensembles.

Schon als Schülerin hat Sommer mit der Schauspielerei geliebäugelt und beispielsweise an einer Aufführung des Großstadt-Musicals „Linie 1“ mitgewirkt. Erste professionelle Theatererfahrungen sammelte sie am Jungen Nationaltheater Mannheim und in der freien Szene bei Zeitraumexit. Schauspiel studierte sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Während ihres Studiums war sie 2011 Ensemblemitglied am Theater Freiburg. Es folgten ab 2012 ein Festengagement am Stadttheater Gießen und danach eine freiberufliche Phase. Die füllte Sommer mit Gastengagements, unter anderem bei den Burgfestspielen Bad Vilbel und einer Weiterbildung für Kamera und Film in Berlin.

Hang zur Tragikomödie

Bei der Rollenauswahl will sich Sommer keine Beschränkung auferlegen: „Man kann aus jedem was machen.“ Aber eine leichte Vorliebe hat die Schauspielerin dann doch: „Tragisch-komische Rollen liegen mir.“ In Gießen glänzte Sommer zuletzt in der musikalischen Biografie „Rio Reiser – König von Deutschland“.

Und dann gibt es da noch Sommers zweite Leidenschaft: „Ich habe Freude an allem mit Musik“, sagt sie. Und die macht sie selbst: Die Schauspielerin spielt Gitarre „und ein bisschen Klavier“. Kritiker bescheinigen Sommer (Stimmlage Mezzosopran) zudem erhebliches Talent und ebensolche Fähigkeiten als Sängerin.

„Ziemlich querbeet“

Die Musik anderer hört Sommer ebenso gern, „und zwar ziemlich querbeet und bunt gemischt“. Zurzeit sind das unter anderem Freddie Mercury und Michael Jackson, aber auch Klassik „und alles Mögliche“.

Ihr privates Leben behält Miriam Sommer vorwiegend für sich. Ein bisschen aber verrät sie dann doch: „Sehr neugierig“ sei sie. Ihre ethische Richtschnur? „Gerecht bleiben.“ Seit etwa acht Jahren ernährt sie sich vegan. Außerdem schwimmt sie sehr gerne und lässt sich gerne mit Hut fotografieren. Und kann Mirjam Sommer wütend werden? „Na klar. Konfliktfähig zu sein ist total wichtig, auch am Theater.“

Steckbrief:

Name: Mirjam Sommer

Geboren: 1987 in Wiesbaden

Ausbildung: 2007 – 2011 Schauspielstudium an der Musikhochschule Stuttgart/ Hochschule für Musik und darstellende Kunst

Stationen: Theater Freiburg, Stadttheater Gießen, Burgfestspiele Bad Vilbel

Von Matthias Heinzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine „mitreißende Figurentheater-Schauspiel-Livemusik-Performance“ kündigt das Apex für den 19. Januar an. Christoph Buchfink und Welf Kerner bringen die neue Produktion „Zeitstolpern I“ auf die Bühne.

03.01.2019

Die Band ist mit ihrem achten Studioalbum auf Tour und fordert die Gäste auf, ihre Masken abzulegen.

07.01.2019

Die „Do it yourself“-Band spielt am Freitag, 11. Januar, in Göttingen.

03.01.2019