Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mit neuem Album abermals Anlauf zum Ruhm

„Seedcake“ haben CD „Melancholie“ produziert Mit neuem Album abermals Anlauf zum Ruhm

Neun Jahre nach ihrer Gründung und einige Alben später haben „Seedcake“ aus Göttingen immer noch nicht genug. Obwohl der große Durchbruch, trotz einiger beachtenswerter regionaler Erfolge, noch immer auf sich warten lässt macht die Band unverdrossen weiter und nimmt nun mit einem neuen Album den nächsten Anlauf zum Ruhm.

Voriger Artikel
Im Kreis weicher Standortfaktoren
Nächster Artikel
„Geil, wenn der Humor durchkommt“

Weit entfernt von melancholischen Anwandlungen: Die Gruppe „Seedcake“ heizt 2007 im Göttinger Kaufpark ein.

Quelle: Pförtner

Nach über 250 Konzerten und drei Tourneen durch Deutschland, Finnland und Polen hat sich die Band um Sänger und Gitarrist Hage vier Wochen in die Göttinger Lizard Studios zurückgezogen. Ergebnis dieser Klausur ist die neue CD „Melancholie“, die am Sonnabend, 25. September in der Musa dem Publikum vorgestellt wird.

Treue Fans seien aber beruhigt, „träumerisch“ wird es nicht: Es gibt nach wie vor progressiven Alternative Rock. Zwar schleichen sich auch ruhigere Passagen in die Songs „Morphine Dream“ könnte sogar als Ballade durchgehen, aber bevor es zu kuschelig wird, holt die schrille, springende Gitarre den Zuhörer schnell wieder zurück ins Hier und Jetzt. „Everything must go“ lässt die Herzen der Heavy-Metal-Fraktion höher schlagen, und mit der ersten Single-Auskopplung „Anymore“, zu der auch ein Video produziert wurde, hat man zwar nicht, wie im Pressetext angekündigt, eine „astreine Disco-Nummer“ aufgenommen, aber auf alle Fälle ein Stück Musik, das auch ein breiteres Publikum ansprechen wird, ohne dass die Band sich dabei zu sehr am Mainstream orientiert hätte.

Trotz des Namens ist das neue Album der vier Göttinger nicht melancholisch geworden. Bevor es zu ruhig wird, übernimmt die Gitarre, mal hämmernd, mal treibend, mal schrill schreiend wieder die Initiative. Ob dieser Mix und die Single-Auskopplung zum großen Durchbruch reichen muss sich zeigen, doch eines ist sicher: Ihre Fans können, ob mit oder ohne internationalem Erfolg, sich auf weitere Alben ihrer Lieblingsband freuen, denn Aufhören kommt nicht in Frage, dafür lieben die Jungs das, was sie machen, viel zu sehr – und das hört man auch ihrer neuen Scheibe wieder an.

„Seedcake“ gastiert beim Indoor-Altstadtfest am Freitag, 27. August, in der Tangente.

Von Jan Vetter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag